Reset: Róisín Murphy

Vom Wuchten und Schultern

Auch diese Rezension setzt mit dem Hinweis darauf ein, dass seit Overpowered gut acht Jahre vergangen sind. Acht Jahre, in denen Róisín Murphy und Moloko immer wieder gerne ins Spiel gebracht wurden, um anzudeuten, was unter elegant ungeradem Elektro-Soul zu verstehen ist, so nicht immer gleich der neueste Hype für die Aussteuerung der entsprechenden Messlatten herhalten muss. Statt ihren bis heute gültigen Ruf zu riskieren, überträgt Róisín Murphy ihn mit Hairless Toys (PIAS/Rough Trade) unbefangen in zeitlose Gültigkeit: Reset and rise again.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Róisín Murphy: "Hairless Toys" (PIAS)

Róisín Murphy: „Hairless Toys“ (PIAS)

Inwiefern Hairless Toys noch als Gebrauchsmusik für die „very adult-orientated disco“ durchgeht, mögen die Clubbetreiber beurteilen. Die Jockeys können derweil eine gepflegte Lounge-Line ziehen, versorgen Róisín Murphy und Stammproduzent Eddie Stevens die Klientel doch mit ausreichend selbstgenügsamen Fulfillment, das kaum der willkürlichen Transformation aus dritter Hand bedarf.

Nach der etwas zögerlich geratenen Einstimmung (Gone Fishing) werden stoisch strenge Saiten aufgezogen, insbesondere das über neunminütige Exploitation versinnbildlicht den Entschluss, sich einem Groove hinzugeben, der kaum Nebenspieler duldet. Spuren von Gospel, Glam oder anderem Retro-Kitt setzen allenfalls sparsame Akzente, derweil nachdrücklich interpolierte Stagnation das Gewicht der selbstreferentiellen Artikulation nonchalant wuchtet und schultert.

Erst der Titeltrack begünstigt ein offensives Spiel mit den Bestandteilen des erlesen kompilierten Kits. Hier werden auch mal jene Knöpfe gedrückt und jene Werkzeuge eingesetzt, vor denen ansonsten die innere Logik zu erfolgreich gewarnt hat. Unputdownable verzettelt sich im Anschluss noch umso mehr, da hier das althergebracht Inkommensurable recht gewaltsam Einlass erbittet, den Róisín Murphy nur mit blasiertem Desinteresse zu gewähren scheint. Die Kernstücke erhaben, die Randerscheinungen zumindest fragwürdig. Auch eine Art, die Vergangenheit in die Schranken zu weisen.

Róisín Murphy live:

24.05. Mannheim (Maifeld Derby)
29.05. Köln (E-Werk, Electronic Beats Festival)
30.05. Hamburg (Große Freiheit) SOLD OUT
31.05. Berlin (Arenapark, Berlin-Festival)
09.07. München (Tollwood Festival)

roisinmurphyofficial.com
facebook.com/roisinmurohy

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!