Warum erst jetzt, warum nur, warum? Bereits vor zwei Jahren in den Staaten erschienen, erblickt nun endlich auch hierzulande das vierte Album der eng mit den Melvins verbandelten und zuletzt mit Mastodon unterwegs gewesenen Big Business das schmutzige Licht der Welt. Battlefields Forever (ab sofort via Solar Flare/Gold Metal/Broken Silence) verblüfft mit einer ausgereiften Leistung, die Hit an Hit reiht – so man imstande ist, dem verblüffend melodischen Noise diese auch abzukaufen.

Big Business: "Battlefields Forever" (Solar Flare/Gold Metal/Broken Silence)
Big Business: „Battlefields Forever“ (Solar Flare/Gold Metal/Broken Silence)

Die üblichen Attribute der unversöhnlichen Derbheit, mit der Noise und Sludge vielfach korrekterweise assoziiert werden, können sich im Falle von Battlerfield Forever direkt ins fettige Haar geschmiert werden. Vielleicht wirken die überaus großzügig mit Hooks und Licks ausgestatteten Energieriegel in Songform dort wie ein Trockenshampoo: Gut ausgebürstet wird hier allemal, im Ergebnis könnte – wenn schon nicht ein sauberer – so aber zumindest ein klarer Kopf dabei herauskommen.

Selbst kurz gehaltene Drecksbolzen wie Aurum oder Our Mutant versprühen das Flair edler Größe, wiewohl das gesamte Album mit seinen schwungvollen Magendrehern an jenen Denkmälern der Lärm-Szene kratzt, die von jener Anerkennung zeugen, welche Big Business bislang auf breiter Ebene verwehrt geblieben ist. Oder liegt hier eine Wahrnehmungstäuschung vor, die vor allem eine Folge der verspäteten Veröffentlichung darstellt? Der hiesige Pressespiegel mag das Bild korrigieren, doch mit Battlefields Forever zur Kenntnis kann einem auch der herzlich egal sein, so die eigene Wahrnehmung von diesem packenden (und dabei „leicht“ zu hörenden) Album dominiert wird.

Battlefields Forever Advertisement:
youtube.com/watch?v=cb0xxLyXvlA

bigbigbusiness.com
facebook.com/bigbigbiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert