Grund zur Freude: Stereo Herz (Sandra Ludewig)
Grund zur Freude: Stereo Herz (Sandra Ludewig)

amusio: „Kommen wir auf Stroh zu Gold zu sprechen. Überrascht Euch das Ergebnis oder ist das Album so ausgefallen, wie Ihr Euch es von Beginn an gedacht habt?“

Christin Cioma: „Wir hatten schon sehr klare Vorstellungen davon, wie das Album sich entwickeln und letztlich auch ausfallen sollte. Aber im Laufe der Produktion spürten wir, wie das Album nach und nach über unsere ursprünglichen Vorstellungen hinauswuchs. Dass es gut werden würde, davon waren wir überzeugt. Aber das es gleich so toll geworden ist, das hat uns dann doch sehr überrascht und mega-happy gemacht.“

Sven Fabrice Friedrich: „Wir sind stolz und dankbar, dass das Label von vorneherein darauf bestanden hat, mit uns einen gewissen Qualitätsstandard zu setzen oder zu erfüllen. Ich weiß von befreundeten Musikern, dass sie immer um die Hochwertigkeit ihrer Produkte kämpfen müssen. Bei Musicstarter stand von Beginn an fest, dass es nie zur Debatte stehen würde, qualitative Abstriche hinnehmen zu müssen. Wenn wir uns jetzt etwa unsere Deluxe-Doppel-CD anschauen, dann können wir nur feststellen, dass unsere Plattenfirma an uns glaubt und darum auch weder Kosten noch Mühen gescheut hat, um mit uns eine anspruchsvolle und entsprechend aufwändige Produktion umzusetzen. Das ist einfach fantastisch!“

amusio: „Dieser Vertrauensvorschuss belastet Euch nicht?“

Sven Fabrice Friedrich: „Nö, eigentlich nicht (lacht). Nein, wir spüren und genießen die Begeisterung bei allen Beteiligten. Das ist auch für uns außerordentlich motivierend. Wir brennen sozusagen mit demselben Feuer. Solche Voraussetzungen findet man heutzutage sicher nicht allzu oft.“

amusio: „Was Euch unter anderem in besonderer Weise auszeichnet, ist Euer Wechselgesang, beziehungsweise Eure durchgängige Präsenz als Duo. War das eine bewusste Entscheidung oder musste diese erst gar nicht gefällt werden, da für Euch ohnehin klar war, dass Ihr mit Euren Stimmen quasi gleichberechtigt in Erscheinung treten wolltet?“

Christin Cioma: „Wir haben uns im Vorfeld des Albums – sowie auch während unserer gemeinsamen Zeit in der Cover-Band – keine Gedanken über die gesangliche Rollenverteilung gemacht. Aber als wir dann mit der Vorproduktion des Albums anfingen, wurde schnell deutlich, dass es Stereo Herz nur in Form eines Duetts geben würde. Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, mussten wir keine großartigen Überlegungen anstellen.“

amusio: „Gibt es denn zumindest Diskussionsbedarf wenn es darum geht, wer welchen Gesangspart übernimmt?“

Christin Cioma: „Das probieren wir aus. Und dann stellt sich recht schnell heraus, welche Stimme sich jeweils als die geeignetere erweist. Einen Konkurrenzkampf fechten wir nicht aus.“

Sven Fabrice Friedrich: „Doch manchmal bremst mich die Tini aus, da habe ich dann nichts zu lachen (lacht). Nein, tatsächlich nehmen wir die Gesangsparts von uns beiden komplett auf und hören anschließend genau hin, um zu entscheiden, wer von uns beiden letztlich den Zuschlag erhalten soll. Und dann passt es.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert