Nathaniel Rateliff & The Night Sweats

Soul to survive

2010 ging Nathaniel Rateliff mit seinem leidgeprüften Solo-Album In Memory Of Loss ziemlich an die Nieren. Als Nathaniel Rateliff & The Night Sweats legt er es nun mit einem selbstbetitelten Album (Caroline/Universal, ab Freitag) vor allem auf Hüften und Füße an. Wenn ungefiltert soulige Bläsersätze und erdiger Folkrock seine – verdammt an den (jungen) Van Morrison oder Sam Cooke erinnernde – Stimme einfassen, bleibt trotz des imperativen Tanzappells kein Auge trocken.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: s/t (Caroline/Universal)

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: s/t (Caroline/Universal)

Denn hinter der lebensfrohen Fassade macht Nathaniel Rateliff weiterhin keinen Hehl aus seiner wahren Persönlichkeit. Doch kanalisiert er nun sein Bedauern, seine Wut und den Frust in einer Weise, die sich den Bahn brechenden Überlebenswillen zunutze macht, um eine zünftige Uptempo-Aufbruchsstimmung zu stiften. „I’m gonna writhe and shake my body/I’ll start pulling out my hair/I’m going to cover myself with the ashes of you and nobody’s gonna give a damn“ (S.O.B.) – und aus all dem Ärger erwächst ein Akt der Selbstbefreiung.

Von Richard Swift (The Shins) sorgsam aufgeräumt produziert, gelingt dem insgesamt siebenköpfigen Ensemble ein gleichermaßen entspannter wie zwingender Streifzug durch Gefilde, die, von den Erzeugnissen aus dem Hause Stax Records infiziert, in Jahrzehnten nichts von der Vitalität ihrer eigentümlich wuchernden Flora eingebüßt haben.

Band in town: Nathaniel Rateliff & The Night Sweats (fkpscorpio)

Band in town: Nathaniel Rateliff & The Night Sweats (fkpscorpio)

Nathaniel Rateliff nun gleich als ihren Erneuerer glorifizieren zu wollen, wäre sicher zu weit gegriffen. Aber mit seiner unbedingten Authentizität als Maßgabe sowie dem sinnlich untrüglichen Material des Albums in petto, deutet sich eine Renaissance an, die bereits in den Charts angekommen ist.

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats, live:

06.10. Berlin (Postbahnhof Club)
07.10. München (Ampere)
10.10. Köln (Luxor)
11.10. Hamburg (Molotow)

S.O.B.:
bit.ly/1NfljXv

nathanielrateliff.com
facebook.com/nathanielrateliff

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!