Die Sause höret nimmer auf, doch mit der drallen halben Stunde Höchstbetrieb der Honk Machine (Sound Pollution/Rough Trade, ab morgen) fängst sie erst so richtig an! Als Maschinisten erweisen sich Imperial State Electric – Ex-Hellacoptas Vordenker Nicke Andersson, Tobias Egge (Gitarre), Dolf de Bost (Bass) und Tomas Eriksson (Drums) – bereits zum vierten Mal aller Orden würdig. Doch die Auszeichnungen für den soeben vorgelegten Honk’n’Hook Groß-, Weit- und Hochwurf müssen erst noch doppelt und dreifach gebrannt werden: aus hundertprozentigem Schwedenschweisstrester.

Imperial State Electric: "Honk Machine" (Sound Pollution/Rough Trade)
Imperial State Electric: „Honk Machine“ (Sound Pollution/Rough Trade)

Sagenhaft, was da noch rauskommt: Auf dem sorglos belassenen Fundament halbstarker Sixties-Frivolitäten zocken ISE verkantete Schlagtechniken, die trotz aller Hybris des Moments (die Soli!) den exzellenten Songschmiss nicht verschmähen. Selbst eine regelrechte Soul-Ballade (Walk On By) kommt dermaßen geil aufgeladen rüber – da schwimmt der Energieriegel Rückenlage, aber sicher nicht in Milch. Im Ziel dann feuchtfröhliches Wälzen auf bodenständiger Denim & Leather-Auslegware: Ja, diese Nobel-Garage hat sich gewaschen.

Unfassbare Gitarrensounds (Tonabnehmer aus reinem Strom?) sind an sich schon eine extrem feine Sache. Doch die hatten Kiss, auf die sich ISE immer wieder gerne berufen, insbesondere auf Rock And Roll Over auch. Aber ja doch: ISE klingen ab und an auch unbedenklich nach den Geschminkten, so diese je eine fähige Band gewesen wären. Und klar doch: „I told Stefan [Boman] to think of Bob Ezrin when he was to start mixing“, so Nicke Andersson. Aha! Darauf ein Tambourin, straight from rock’n’roll helladise. Leckt fett, was euch glücklich macht. Vertraut den Maschinisten von Imperial State Electric!

Imperial State Electric – Tour
(Headliner: Graveyard)
26.10. Hannover (Capitol)
27.10. Bochum (Zeche)
28.10. Köln (Essigfabrik)
29.10. NL-Nijmegen (Doornroosje)
30.10. München (Technikum)
07.11. L-Luxemburg (Den Atelier)
09.11. A-Wien (Arena)
10.11. CH-Zürich (Dynamo)
13.11. Dresden (Beatpol)
14.11. Weissenhäuser Strand (Metal Hammer Paradise)
15.11. Berlin – C-Club

imperialstateelectric.se
facebook.com/imperialstateelectric

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert