Riverside - im Herbst auf Tour

Auf der guten Seite verbleibend

Mit beeindruckender Souveränität bewegen sich die renommierten polnischen Progrocker Riverside von einem gelungenen Album zum nächsten. Dabei muss Bewegung nicht zwangsläufig mit Weiterentwicklung identifiziert werden. Und auch nicht mit Steigerung. Denn nach dem mit Glanz und Gloria versehenen Shrine Of New Generation Slaves entfaltet die Band um Mastermind Mariusz Duda auf ihrem sechsten Longplayer Love, Fear And The Time Machine (InsideOutMusic/Universal, ab Freitag) einen Sog der eher zurückhaltenden Fasson.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Riverside: "Love, Fear And The Timemachine" (InsideOutMusic/Universal)

Riverside: „Love, Fear And The Timemachine“ (InsideOutMusic/Universal)

Der schlüssig offensive Opener Lost (Why Should I Be Frightened By A Hat?) gibt in verführerischer Manier den Weg frei: zu einer zwischen Härte, Opulenz und Filigranarbeit überlegt und überlegen ausbalancierten Präsentation jener wohlgelittenen Fähigkeiten, die Riverside schon seit den Anfängen auszeichnen. Allerdings scheint inzwischen das bare Songgerüst gegenüber seiner Ausschmückung eine vorzügliche Rolle zu bekleiden.

Was das charmant berührende Afloat in Kurzform nahelegt, hält Love, Fear And The Time Machine auch bei den raumgreifenderen Kompositionen bei: Die eigentlichen Ideen überstrahlen das Gesamtbild.

Zudem ist das bei Riverside zuvor mitunter bewusst bedrückende Element einer Stimmung gewichen, die sich getrost als entspannt, versöhnlich und zuversichtlich bezeichnen lässt. Der entsprechende Wohlfühlfaktor ist immens hoch angesetzt. Dass der Band dabei jedoch keinerlei Unverbindlichkeiten entfahren, sollte trotz der gewohnten Qualität nicht als Selbstverständlichkeit gewertet werden. Wenn sich jedoch, wie bei Towards The Blue Horizon, doch mal wieder überdeutlich an Porcupine Tree (hier: Versatzstücke von The Sound Of Muzak und Halo) angelehnt wird, bestätigt sich erneut, dass Riverside wohl nie deren Eier besitzen werden. Als überaus potent erweisen sich die Warschauer dennoch, auf erfreulich verlässliche Weise. Satisfaction guaranteed.

Riverside live
(Special Guests: The Sixxis & Lion Shepherd):

15.10. Dresden (Tante Ju)
16.10. Oberhausen (Turbinenhalle 2)
04.11. CH-Pratteln (Z7)
05.11. München (Strom)
06.11. Karlsruhe (Substage)
07.11. Berlin (C-Club)

riversideband.pl
facebook.com/riversidepl

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!