Bruckner-Symphonie als Auftakt zum Bonner Beethovenfest

Einer der „drei großen B’s“ bestimmt Bonn: Ludwig van Beethoven stammt aus der Stadt am Rhein und zieht auch 233 Jahre nach seiner Geburt in die Bundesstadt. Am 11. April gibt das Sonderkonzert in der Beethovenhalle den Auftakt zum Musikfestival, in dessen Mittelpunkt der geniale Komponist steht. Die Staatskapelle Dresden spielt Anton Bruckners Symphonie Nr. 8, die klare Bezüge zu Beethoven aufweist. Der Dirigent Christian Thielemann und das Orchester geben ihr Beethovenfest-Debüt. Zeigt so bereits das erste Konzert durch Besetzung und Programm sehr deutlich das diesjährige Festival-Motto „Verwandlungen“?

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

„Wandel ist das Wesenselement der Musik, der menschlichen Existenz und jeder Kunst, die Momentaufnahmen als »Verwandlung« des Vergangenen festhält“ – dieses Motto spiegelt sich in allen Veranstaltungen des vielfältigen Programms wider.

Christian Thielemann gibt mit einem Sonderkonzert den Auftakt zum Beethoven-Fest. @ Matthias Creutziger

Christian Thielemann gibt mit einem Sonderkonzert den Auftakt zum Beethoven-Fest. @ Matthias Creutziger

Doch neben allen Veränderungen bleibt manches konstant – wie das anhaltend große Publikumsinteresse. Insgesamt stehen bei dem unter der Schirmherrschaft von Nordrhein- Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft stehenden Festival 53.000 Eintrittskarten für 67 Veranstaltungen in 29 Spielstätten in Bonn und Umgebung im Verkauf. »Für 8 um 8« garantiert dabei Schülern und Studenten Tickets an der Abendkasse für 8,- €.

Doch der direkte Konzertbesuch ist nur ein Weg zum hochkarätigen Klassik-Genuss, denn das Beethovenfest wird multimedial übertragen: vom Kulturpartner WDR 3, dem Bonner General-Anzeiger, dem Westdeutschen Rundfunk, dem Deutschlandfunk bzw. Deutschlandradio Kultur und der Deutschen Welle. Dadurch können die Konzerte weltweit im Radio und als Podcast gehört werden und sind zudem auf Facebook, Google+, Twitter, Vimeo, YouTube und Flickr präsent.

Natürlich bekommen auch die zwei weiteren „großen B’s“ ihren gebührenden Platz im Programm, denn ein umfassendes Klassik-Musikfestival braucht neben Beethoven auch Bach und Brahms – und ebenso zahlreiche weitere Komponisten bis zur Gegenwart.

Bin sehr gespannt auf Konzert und Umsetzung des Festival-Mottos „Verwandlungen“ – ich werde davon berichten!

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Matthias Berg

"Startphase" mit Praktikum bei der taz und Studium in Hamburg & Bonn (Geographie & Journalistik). Arbeitet freiberuflich in Kiel und kreuzt dabei leidenschaftlich gerne mit Cello oder Segelschiff über Musik- & Meereswellen.