Stationen eines weltweit gefragten Violinisten

Leonidas Kavakos‘ Kreuzfahrten

Einen Volltreffer landete der 1967 in Athen geborene Geiger, Dirigent und Paganini-Preisträger Leonidas Kavakos erst kürzlich zusammen mit der Pianistin Yuja Wang, indem er für das Label Decca die Violinsonaten von Johannes Brahms einspielte. Eine von mehreren Violinen, die Kavakos derzeit spielt, kam hier zum Einsatz – sei es die Abergavenny-Stradivari aus dem Jahr 1724 oder eine der modernen von Stephen Peter Grainer, dem Katalanen David Bagué oder Florian Leonhart. Der Brahmsschen Technik des durchbrochenen Satzes entsprechen beide Solisten hier in idealer Weise, da sie die Stimmen in der Exposition der Themen ineinander greifen lassen statt nur – wie öfter gehört – das Klavier zum Begleiter zu degradieren.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Die Chemie stimmte schon in der Vorbereitung: Leonidas Kavakos und Yuja Wang spielen die Violinsonaten von Johannes Brahms (B00IAD18NM, Decca 2014).

Die Chemie stimmte schon in der Vorbereitung: Leonidas Kavakos und Yuja Wang spielen die Violinsonaten von Johannes Brahms (B00IAD18NM, Decca 2014).

Kavakos begann als Fünfjähriger mit dem Geigenspiel, bevor er in die Klasse von Stelios Kafantaris am Griechischen Musikkonservatorium in Athen eintrat. Mit einem Stipendium der Alexander-Onassis-Stiftung konnte er sein Studium an der Indiana University bei Josef Gingold fortsetzen. Aufgrund der exzellenten technischen Beherrschung seines Instruments in Verbindung mit einer besonderen Ausdrucksintensität des Spiels nahm in die Camerata Salzburg schon 2001 als Principal Guest Artist auf, sechs Jahre später dirigierte er das Orchester bereits und blieb bis 2009 dort am Pult. Als Gastdirigent leitete er die Symphonieorchester in London und Boston sowie aktuell das Concertgebouw Orchestra Amsterdam. Leonidas Kavakos‘ derzeitige kammermusikalische Aktivitäten und seine Konzertreisen sind ohne Zahl, daneben managt er sein eigenes Musikfestival im Athener Konzertsaal Megaro Mousikis.

Fast direkt von der Athener U-Bahn-Station Megaro Mousikis fällt man in den gleichnamigen Konzertsaal. Hiern leitet Leonidas Kavakos sein eigenes Festival (Antonis Samarás, 24.5.2011).

Fast direkt von der Athener U-Bahn-Station Megaro Mousikis fällt man in den gleichnamigen Konzertsaal. Hier leitet Leonidas Kavakos sein eigenes Festival (Antonis Samarás, 24.5.2011).

Dabei führen ihn seine Tourneen nicht nur kreuz und quer über die Ozeane, sondern auch durch die Tonstudios: Für Delos und Finlandia nahm er die Violinkonzerte und Kammermusik von Tschaikowsky, Wieniawski, Ysaÿe, Schubert, Debussy und Paganini auf, bei Sony Mozarts fünf Violinkonzerte und eine Symphonie, das Mendelssohn-Konzert mit der Camerata Salzburg, für Decca erst 2013 sämtliche Violinsonaten Beethovens und für die schwedische Marke BIS die früheste Version von Jean Sibelius‘ Violinkonzert.

Eine der Geigen, wie sie Leonidas Kavakos bei seinen Konzerten verwendet, stammt aus der Meisterwerkstatt von David Bagué, der hier das Creu de Sant Jordi empfängt (14.10.2003, Jordi Bedmar).

Eine der Geigen, wie sie Leonidas Kavakos bei seinen Konzerten verwendet, stammt aus der Meisterwerkstatt von David Bagué, der hier das Creu de Sant Jordi empfängt (14.10.2003, Jordi Bedmar).

Herzstück sowohl seiner Auftritte als auch der neuen Aufnahme mit dem Gewandhausorchester Leipzig unter Riccardo Chailly bleibt aber vorerst das Violinkonzert in D-Dur von Johannes Brahms. Sein „Geheimnis“ ist bekanntlich neben dem gebrochenen Dreiklang des ersten Satzes, der Tonleiterbildung danach und den daraus abgeleiteten Variationen die enge Verschränkung zwischen den Expositionen des Orchesters und des Solisten. Am 13. Oktober 2015 wird er mit Werken von Karol Szymanowski, Richard Strauss und Francis Poulenc in Lugano zu hören sein, am 16. Dezember im Stadttheater Fürth mit einem Programm von Joseph Haydn über Antonín Dvořák bis Bela Bartók.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler aus München; Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.