Incubate Ehrenfeld

Radare, Sleep Kit, Throats

Irgendwo in den übergangslos zwischen wohnlicher und gewerbegebietlich determinierter Nutzung ineinander übergehenden Seitenstraßen Köln-Ehrenfelds ereignete sich am Samstag ein hochgradig inoffizieller Ableger des Incubate-Festivals (Tilburg): Mit Radare, Sleep Kit und Throats spielten an einem nicht näher zu bezeichnenden Ort Bands auf, die musikalisch zwar wenig, ideell aber gewisse alternativ-autonome Haltungsnoten verbindet. Und, jede auf ihre Art, der Hang zu außeralltäglicher Qualität.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Radare unter der Diskokugel (Stephan Wolf)

Radare unter der Diskokugel (Stephan Wolf)

Mit Radare aus Wiesbaden nimmt der grundlegend familiär gestaltete Abend einen Auftakt nach Übermaß. Einst aus HC und später dem Post-Metal (Rahmstufe Isis) hervorgegangen, kredenzen die vier beschlagenen Musiker drei Kostproben ihres neuen und zugleich hervorragenden Albums Im Argen (ein Track des nahezu ebenso empfehlenswerten Vorgängeralbums Hyrule komplettiert das an Intensität kaum zu überbietende Set). Posaune, Klarinette und Rhodes-Klang ergänzen das klassische Rock-Line-up; aus der Langsamkeit erwachsen exakt dosierte Kräfte – und sinnliches Vergnügen am Verderben (oder umgekehrt, vor lauter Lust).

Wer sich jetzt, wenn zudem noch Besen über Felle kreisen, genötigt sieht, was von „Jazz“ zu krähen, der kriegt zwar nicht gleich gescheuert. Aber doch den Hinweis mit auf den Weg, dass die Wahl der Mittel Wirkungen zeitigt, die in den Pflichtenheft der Musikschulen kaum aufzufinden sind. Bohren und Badalamenti werden indes freimütig als klangliche Anknüpfungspunkte anerkannt und stattgegeben, doch entheben diese Zugeständnisse ans Klassifizierungsgebaren nicht von der überaus lohnenden Aufgabe, die eigenartige Ästhetik von Radare unvoreingenommen zu ergründen. Dem inoffiziellen „Köln Concert“ mögen indes jede Menge weitere folgen, zumal die Versuchung naheliegt, Radare dabei als eine der bemerkenswertesten Bands dieser Tage ankündigen zu wollen.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!