Haudegen - Lichtblick

Zeichen und Wunder

Nach einer angesichts des mit den Alben Schlicht & Ergreifend und En Garde einher gegangenen Erfolgs merkantil beinahe schon unverantwortlich langen Pause kehren Haudegen heute mit ihrem dritten Album Lichtblick (Warner Music International) zurück in den Ring. Na schön, das Soloalbum Talismann des inzwischen auch zum Bestseller-Autor avancierten Hagen Stoll verkürzte die Wartezeit auf recht charmante Weise. Aber erst an der Seite seines Spannmanns Sven Gillert gelingt das kleine Wunder: Es gibt nichts mehr an Haudegen auszusetzen.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Haudegen: "Lichtblick" (Warner Music International)

Haudegen: „Lichtblick“ (Warner Music International)

Der weniger streitbare Part zuerst: Musikalisch weiß Lichtblick auf die volle Distanz zu überzeugen. Von den 16 auf knapp 80 Minuten verteilten Songs drängt sich kein einziger Ausfall auf. Stattdessen reiht sich ein potenzieller Hit an den nächsten, in den Tempi überwiegend moderat, auch in den Details stets erlesen. Insbesondere bei den balladesken Titeln blitzen immer wieder magische Momente auf, deren Wirkung nur von entschiedenen Ignoranten in Abrede gestellt werden kann. Bei aller vorhersehbare Veranlagung gelingt es Kompositionen und Arrangements stets, den angemessen, den bestmöglichen Ton zu treffen. Basta.

Wenn in der Pressemitteilung die Nähe zu erklärten Idolen wie Reinhard Mey und Hannes Wader unterstellt wird, tangiert dies den etwas heiklen Teil dieser kurzen Lobpreisung. Sollte man meinen. Doch – immerhin – meiden die Texte bis auf lässliche Ausnahmen allzu billige Plattitüden, Phrasen oder Parolen. Stattdessen sitzen die verwendeten Metaphern sauber jenen Themen auf, von denen der bessere Kulturexport aus Marzahn mit aller gebotenen Deutlichkeit erzählt. Das Gedenken an die Gebrüder Schlimm oder die treffend formulierten Minima Moralia von Gib Mir Mein Problem Zurück gehören zu den Glanzpunkten, die in dieser Form nicht unbedingt zu erwarten waren (und darüber hinaus von den im weitesten Sinne Artverwandten, von Bourani bis Unheilig, nie oder noch nicht erlangt wurden). Auch Nackt Fotografieren – kann man machen. Haudegen ganz bestimmt. Lichtblick: Lang und (überraschend) gut.

Lichtblick – die Tour:

06.10. Nürnberg – Hirsch
07.10. München – Strom
08.10. Stuttgart – LKA
09.10. Aarburg (CH) – Musigburg
11.10. Frankfurt – Batschkapp
13.10. Köln – Essigfabrik
14.10. Bochum – Zeche
15.10. Hannover – Capitol
18.10. Hamburg – Große Freiheit 36
21.10. Flensburg – Deutsches Haus
23.10. Dresden – Reithalle
24.10. Erfurt – Gewerkschaftshaus
25.10. Berlin – Huxleys

haudegen.com
facebook.com/Haudegen

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!