Ensemble Economique – Blossoms In Red

Im Versuchsfeld der Selbstanpassung

Ist Brian Pyle nun ein Chamäleon oder eher doch die Umgebung selbst, der er sich erst in zweiter Instanz anpasst? Fest steht, dass er auch bei seinem vierten Album für Denovali Records (und dem insgesamt elften seines Schaffens als Ensemble Economique), Blossoms In Red (VÖ 30. Oktober), unterschiedliche Einflüsse, Vorlieben und Interessen den Parametern seines individuellen Ausdrucks anzugleichen versteht, ohne sich dabei die unbedingte Konformität oder gar Uniformität der (Selbst-) Bezogenheit zum Ziel zu setzen.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Ensemble Economique: "Blossoms In Red" (Denovali/Cargo)

Ensemble Economique: „Blossoms In Red“ (Denovali/Cargo)

Erwies sich der faszinierende Vorgänger Melt Into Nothing über weite Strecken als eine persönliche Hommage an das, was vor rund dreißig Jahren auf 4AD veröffentlicht worden wäre und heute grob als „Post-Wave“ zu bezeichnen gilt, widmet es sich nun eines Amalgams aus weiter voneinander divergierenden Zutaten. Der Auftakt (From The Train Window, Red Flowers On The Mountain) ist nahezu lupenreiner Loop-Ambient der wohltuendsten Sorte, der Ausklang (Nothing Is Perfect) ein gleichfalls puristisches Stück Klaviermusik, mit dem sich Brian Pyle offenbar zum Ziel gesetzt hat, jeglichen Anflug des Prätentiösen im Keim zu ersticken.

Dazwischen ereignet sich – auf drei Titel verteilt – ein nach Möglichkeit minimal gehaltener Art Pop. Dass es sich bei dem Titeltrack um eine Kollaboration mit dem E-Duo Soft Metals handelt, braucht also weiter nicht zu verwundern. On The Sand bietet hingegen ein durchaus als mit Angelo Badalamenti geistesverwandt zu veranschlagendes, vielleicht etwas überbetont düster-atmosphärisches Szenario.  Peter Broderick nutzt hier (als Vokalist/Sprecher) die Gelegenheit, die berückende Stimmung seines letzten Albums Colours Of The Night aufs Bedrückende zu verdichten. Noch eine Spur schleppender, aber auf eigenartig elegante Weise auch emotional gelöster erweist sich You, By Candlelight: Ein Seufzer zwischen wohliger Tristesse und zuversichtlicher Resignation, intoniert von Jessica Einaudi (der Tochter des berühmten Vaters) alias J Moon.

ensembleeconomique.tumblr.com
facebook.com/ensembleeconomique
denovali.com/ensembleeconomique

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!