Golden Earring – 50 Years Anniversary Album

Te gek: Temporary Madness

Ward gestrig an dieser Stelle, wenn auch in einem anderen Zusammenhang, kolportiert, dass Golden Earring seit nunmehr 45 Jahren aktiv sind, so war dies allein dem Erschrecken vor dem Alter und dem Altern an sich geschuldet. Wie selbstverständlich begeht die Haagse Beatband dieser Tage ihr 50. Jubiläum. Und weiß dies mit einer formidablen und schlechthin unverzichtbaren 4 CD + DVD Kompilation zu feiern: 50 Years Anniversary Album (Red Bullet/H’ART). Ansonsten direkt zu Track 43: Temporary Madness – das rult. Und geht auf keine (Lange) Voorhout!

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Golden Earring: "50 Years Anniversary Album" (Red Bullet/H'ART)

Golden Earring: „50 Years Anniversary Album“ (Red Bullet/H’ART)

Wieder gilt es zu präzisieren: Vor 45 Jahren stieß Schlagzeuger Cesar Zuiderwijk zu Sänger Barry Hay, Lead-Gitarrist George Kooymans und Basser Rinus Gerritsen, wodurch das bis heute gültige Line Up komplettiert wurde. Anders gerechnet könnten Kooymans und Gerritsen dieser Tage auch den 54. Geburtstag ihrer Band feiern. Godverdomme.

Zunächst die DVD: Neben dem scheinbar obligatorischen Konzertmitschnitt (1984) bietet sie die vier unter der Regie von Dick Maas (Fahrstuhl des Grauens, Flodder, Verfluchtes Amsterdam), entstandenen Videos, wobei insbesondere Twilight Zone für alle Beteiligten zur Wegmarke werden sollte. Für den Regisseur als Nachweis seines Gespürs für Suspense und Twists im Rahmen des damals neuen MTV, für die Band als Wiederauferstehung, nachdem ihre mit schöner Regelmäßigkeit veröffentlichten Alben der späten 70er und frühen 80er-Jahre kaum die Hoffnung auf einen derartigen Befreiungsschlag zuließen.

Dabei hatte alles so gut angefangen. Aus der immens lebhaften Beatszene in s‘-Gravenhage hervorgegangen, belohnten sich Golden Earring selbst für ihren Mut, eigene Wege zu gehen. Das selbstbetitelte Album von 1970 löst progressive Elemente im folkigem Ambiente auf und fasziniert bis heute mit einer eigenartigen Melange aus Alp- (Wall Of Dolls) und Wunschtraum (See See See). Dass sie daraufhin mit The Who tourten, bliebt eine interessante Fußnote.

1973, das Album Moontan, der Song Radar Love. Stardom. Anschließend besagte Krise (auch wenn Grab It For A Second so seine Momente hat), dann Cut, gefolgt von dem kaum schwächeren N.E.W.S.. Und dann 1991 noch Bloody Buccaneers: Cheesy Hard Rock as cheesy Hard Rock can be! Stellt man Going To The Run (1991) gemeinsam mit As Long As The Wind Blows (1970) vor, wie es CD 4 der vorliegenden Kompilation so macht, lässt sich die Bandbreite von Golden Earring erahnen. Wer es wirklich wissen will, der hört alle vier CDs komplett durch. Holland?! The Nits, Gruppo Sportivo, Herman Brood – Golden Earring. Bedankt.

Twilight Zone:
youtube.com/watch?v=a1sf2CzEq0w

golden-earring.nl
facebook.com/goldenearring

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!