„If you like Bob Dylan, Tom Waits, Marvin Gaye, Enya or outsider art“, so empfiehlt das Label Tender Loving Empire Willis Earl Beals und seinen Release Noctunes. Und warum sollten sie mit dieser Verortung unrecht haben? Marvin Gaye ist auf jeden Fall eine naheliegende Referenz, wenn es um das stimmliche Vermögen des US-Amerikaners mit – von ihm selbst nicht anerkannten – Wurzeln in Chicago. Mit viel gutem Willen geht Enya ebenso durch …

Willis Earl Beal (Tender Loving Empire)
Willis Earl Beal (Tender Loving Empire)

So man sphärische Synth-Schleifen mit dem Folk-Kitsch der ätherischen Diva in eins setzt. So man sie (die Schleifen) jedoch eher im Cold Wave oder bei Angelo Badalamenti bestellt, geht die Umschreibung erst recht in Ordnung. Mit Tom Waits teilt Willis Earl Beal – ein leidgeprüfter Verlierertyp vor dem Herren – die Erfahrung des Defekts, nur den Dylan kaufen wir ihm, bzw. seinem Label zunächst mal nicht ab.

Nach einer unglücklichen Militärkarriere körperlich angeschlagen und dem Alkohol verfallen, lebt WEB in New Mexico zumeist auf der Straße. Dennoch gelingt es ihm, hier und da Lo-Fi-Aufnahmen zu machen, die er in selbstgebastelten Covern in den Cafés von Albuquerque vertickt. So ereilt ihn der Ruf aus NYC, doch die Professionalisierung scheitert – trotz dreier hoch geschätzter Alben für XL Recordings. Er sucht sein Heil in den Wäldern – und kehrt zurück.

Heute brilliert WEB mit Minimal Dark Blues zwischen Bohrenschen‘ Jazzclub und Gothic Ennui, mit großartiger Crooner-Kunst und einer Authentizität, die sich gegen die Künstlichkeit des musikalischen Habitus jederzeit durchzusetzen weiß. Ambient Soul – ohne Vorbild, ohne Vergleich.

16.12. Köln (Stadtgarten, Studio 672)
17.12. Berlin (Bi Nuu)

Cosmic Queries:
youtube.com/watch?v=fqQC6tmawiE

Evening’s Kiss:
youtube.com/watch?v=vzPN4fkboFw

facebook.com/willisearlbeal
tenderlovingempire.com/willis-earl-beal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert