Runrig – The Story

Wenn es am schönsten ist…

Nach über vierzig Jahren des gemeinsamen Schaffens ziehen Runrig einen Schlussstrich. Kaum zu fassen, aber leider wahrscheinlicher als das Versprechen des Grafen, endlich abzudanken. Man kann den Brüdern Macdonald vieles vorwerfen. Immer und zu oft entweder zu dick aufgetragen zu haben oder zu schwachbrüstig aufgetreten zu sein. Oder dass sie es weder versucht, noch vermocht haben, das Erbe von Big Country aufzugreifen oder anzunehmen (der Zeitverschiebung eingedenk). Mit ihrem Abschiedsalbum The Story (RCA/Sony Music, ab 29. Januar) sei alles verziehen. Denn es spielt sämtliche Stärken aus. Und – keine Zeit zu gehen.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Runrig: "The Story" (RCA/Sony Music)

Runrig: „The Story“ (RCA/Sony Music)

Dass Schotten in Deutschland wohl gelitten sind, bedarf keiner Erläuterung. Die Sympahtie beruht wohl auf Gegenseitigkeit („cause you fought the English“), doch sei es bei dieser Randbemerkung belassen. Dass ein Kanadier (Bruce Guthro) die vokalen Geschicke im Hause Runrig ab 1998 zu führen verstand (und somit zum Ruhm anhand deutschstämmiger „Riggies“ entscheidend beitrug) spricht Bände. Loch Lomond ist überall, nirgends, und genau dort, worauf sich Runrig beziehen: Alle Schotten dicht!

Es wird noch einmal ordentlich am Rad der Relevanz gedreht, so etwa anhand zahlreicher Veranstaltungen im Vorfeld der VÖ, so etwa im Zusammenhang mit einem Merger, der den euphonischen Charakter von The Story betonen mag (die assoziierten Linn-Händler lassen schon mal vorglühen; die Fans, ob audiophil oder nicht, dürften längst Bescheid wissen). Doch diese Veranstaltungen mögen an dieser Stelle Parerga und Paraphernalia bleiben.

An dieser Stelle … sei lediglich festgehalten, dass sich Runrig mit dem besten Album ihrer langen Karriere zu verabschieden gedenken. Die Mischung aus Pathos, Tümelei und Friedfertigkeit wurde zu lange und zu oft eigenhändig kopiert. Mit The Story erwächst aus der Imago endlich jene Adultform, die mit sagenhafter Sicherheit jeden Song zu seinem scheinbar unweigerlichen Ziele führt. Latha math.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!