Seit über 25 Jahren genießen The Busters einen herausragenden Ruf als die verlässlichste Ska-Band Deutschlands. Zudem haben zahlreiche Künstler – wie Farin Urlaub, Götz Alsmann, Laurel Aitken oder Bill Ramsey – immer wieder gerne auf die Fertigkeiten dieses „Ensembles aus 11 Freunden“ zurückgegriffen. Als Schramme 11 unternehmen die Experten fürs bläsermächtig Flotte anhand des Albums Durch dick und dünn (RCA/RTL/MusicForMillions/Sony Music, ab sofort) den Versuch, die bewährte Bühnenpower auf die ausgelassene Stimmung ihrer Stammschänke – Schramme 11 – zu übertragen. Denn mal: Prost! Der Versuch ist gelungen.

Schramme 11: "Durch dick und dünn" (RCA/RTL/MusicForMillions/Sony Music)
Schramme 11: „Durch dick und dünn“ (RCA/RTL/MusicForMillions/Sony Music)

Die Dominanz der Bläsersätze bleibt ungebrochen, allein die Quätsch spielt sich in den Vordergrund, wenn die gestandenen Jungs um Sänger Dr. Ring Ding ihre Loblieder auf die Freundschaft, auf unverbrüchlichen Zusammenhalt und die positiven Auswirkungen des Alkoholkonsums schmettern. Da ist der Pubfolk irischer Prägung nicht mehr fern, doch erweisen sich Schramme 11 als stilistisch variabel genug, um der seriellen Gleichförmigkeit keine Chance zu lassen. Für ein Hallejujah wäre aufgrund seiner durchaus schwer rockenden Fundierung auch als ein Song der Toten Hosen oder Haudegen denkbar, während Wir schreiben heut Geschichte das Zeug zum modernen Stimmungsschlager hat.

Ska, Polka, Polonaise und Schunkeln: Schramme 11 gelingt also ein Kneipenabend der ausgesprochen abwechslungsreichen Sorte. Da könnte allein die Konzentration aufs Darten schwerfallen. Und selbst der schweigsam einsame Thekengast dürfte spätestens bei dem schwungvoll sentimentalen Huckleberry Friend auf seine Kosten kommen. Und sich von der ausnehmend guten Laune der Scheibe vereinnahmen lassen. Von Elephant Music (Santiano, Faun) vollmundig produziert, machen Schramme 11 nichts verkehrt. Ob sie auch wirklich alles „richtig“ gemacht haben, wird die Akzeptanz am Markt zeigen. Gäbe es heute noch so viele private Partykeller wie dereinst, sie hätten ihre erste Goldene schon sicher.

Das Glück schenkt einen aus:
clipfish.de/special/schramme-11/video/4278066/das-glueck-schenkt-einen-aus-schramme11/

Bessere Hälfte:
youtube.com/watch?v=4MiyAB_PWB8

Schramme 11 on tour:
04.05. Fulda (Kulturzentrum Kreuz)
05.05. Berlin (Postbahnhof)
06.05. Dresden (Alter Schlachthof)
07.05. Erfurt (HsD Gewerkschaftshaus)
08.05. Nürnberg (Hirsch)
11.05. München (Backstage Werk)
12.05. Stuttgart (Club im Wizemann)
13.05. Münster (Sputnik)
14.05. Köln (Essigfabrik)
15.05. Bochum (Zeche)
18.05. Hannover (Capitol)
19.05. Frankfurt/Main (Batschkapp)
20.05. Hamburg (Markthalle)
21.05. Kiel (Die Pumpe)
22.05. Bremen (Schlachthof Kesselhalle)

schramme11.de
thebusters.com
facebook.com/schramme11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert