Christoph Engelsberger - Whiskey, Feuer, Ich und die Nacht

Gefallen und Frieden, weniger Schnaps

Nach Umbruchstimmung und Sommer in Feldern ist Whiskey, Feuer, Ich und die Nacht (Timezone, ab sofort) bereits die dritte Langspielveröffentlichung der Band um den Gymnasiallehrer aus Bruchsal mit der anheimelnd weichen Stimme. Dass er diese, entgegen dem aktuellen Albumtitel, nicht dem übermäßigen Genuss von destillierter Getreidemaische verdankt, erschließt sich anhand klarsichtig formulierter Songs, deren Charme wiederum auf einen (bisweilen zu betont) umsichtigen Instrumenteneinsatz zurückzuführen ist.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Christoph Engelsberger: "Whiskey, Feuer, Ich und die Nacht" (Timezone)

Christoph Engelsberger: „Whiskey, Feuer, Ich und die Nacht“ (Timezone)

Dass es sich bei Christoph Engelsberger und seiner eingespielten Band um ambitionierte Amateur-Musiker handelt, tut der Güte des aktuellen Outputs keinerlei Abbruch. Die eigenhändig vorgenommene Produktion entspricht professionellen Standards, bleibt dabei jedoch in weitreichendem Maße transparent und geerdet, ganz im Sinne der Inhalte, die Christoph Engelsberger souverän zu vermitteln versteht: Das Leben ist kein Zuckerschlecken, doch man kann seinen Gefallen daran finden, ja sogar seinen Frieden mit ihm schließen. Agitation, Provokation, Plattitüden oder verbale Zerrbilder gehören nicht ins Repertoire.

Und dort würden sie auch nur stören. Whiskey, Feuer, Ich und die Nacht vermittelt in erster Linie Entspannung und Gelassenheit. Auch die geschmackvoll angerichteten Arrangements weichen von ihr nicht ab. Somit fällt es nicht leicht, einzelne Songs hervorzuheben. Und warum sollte man sich auch diese Mühe machen wollen, so doch das Album in seiner Gänze die beste Wirkung entfaltet. Zurücklehnen, durchatmen, genießen – das alles funktioniert hier auf Anhieb. Wer unbedingt mehr Reibung braucht, der kann auf Christoph Engelsberger verzichten. Doch sollte man ihn vernommen haben, denn in Anbetracht der deutschsprachigen Chanson-Szene (in ihr ließe er sich durchaus verorten) kann sein gediegenes Laissez-faire kaum hoch genug gewürdigt werden.

Christoph Engelsberger live:

21.02. Mauer („Unterm Mond-Abend“, Ev. Kirche)
06.03. Leopoldshafen (Ev. Gemeindehaus)
20.03. Niefern (Ev. Kirche)
07.05. Bruchsal (Theater Die Koralle)

christoph-engelsberger.de
facebook.com/EngelsbergerUndBand

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!