Silver Snakes - Saboteur

Zur Kenntlichkeit verbrannt

Ihren Grundtonus eines trocken gesotten knochigen Felsentwurfs reichern die Silberschlangen aus der Stadt der Engel auf ihrem dritten Album Saboteur (Pelagic Records/Cargo) mit kinegenetisch ausdifferenzierenden Düsterschüben in der Nachfolge von NIN an. Ein neuer Wesenszug, der nicht nur Tellerränder verkürzt, Perspektiven erweitert und Bandbreiten mästet. Sondern auch das hauseigene Kaliber samt Kimme und Korn mit den gegebenen Potenzialen und Zielsetzungen in Einklang bringt.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Silver Snakes: "Saboteur" (Pelagic Records/Cargo)

Silver Snakes: „Saboteur“ (Pelagic Records/Cargo)

Das Mitläufertum auf der Suche nach Identität und Schmiss scheinen Alex Estrada und Co. endgültig satt zu sein. Also rufen sie endlich das „year of the snakes“ aus, schämen sich dabei nicht, mit Coheed and Cambria ausgiebig auf US-Tour zu gehen und legen mit dem – für ihre bisherigen Verhältnisse – geradezu übergeschnappten Saboteur ein Album aufs Schwarzparkett, bei dem selbst allstündlich feuchtes Durchwischen nicht dazu in der Lage ist, für unverbindliches Wohlbehagen zu sorgen.

Während indes eine weitere Referenzband der Stunde, Deftones, ihre Kapriolen äußerlich unbeeindruckt zelebriert, rütteln Silver Snakes bevorzugt an den Grundfesten ihres scheinbar neu entstandenen Mumms. So verharren sie selbst dann in einer verlässlichen Schwere, wenn das Format zu Sperenzchen verführen könnte. So insbesondere bei den qua Laufzeit prinzipiell zu Abweichungen einladenden Nötern Devotion, Dresden und The Loss.

Silver Snakes (Pelagic Records)

Silver Snakes (Pelagic Records)

Nein, Silver Snakes lassen nicht locker und reißen die auf Saboteur semi-prominenten Industrial-Elemente mit festem Griff zurück. Zurück in die fast vergessene Welt der schlecht gelaunten Druckmucke, in der sich für die Zugreifenden erfreulich erneuernd anmutende Betätigungsfelder ergeben. Gesättigt verhungernd und bis zur Kenntlichkeit verbrannt ziehen sie also ihrer Wege. Dieser Schlangenbraten mag gerne noch weiter in der Röhre schmoren. Ein Saboteur, der Ober- mit Unterhitze verwechselt.

Red Wolf:
youtube.com/watch?v=DIvLA8TRPN4

yearofthesnakes.com
facebook.com/yearofthesnakes

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!