... und in der Bravo (Leihgabe: Marco Schwarz)
… und in der Bravo (Leihgabe: Marco Schwarz)

amusio: „2000 haben sie noch in Erinnerung?“

Dr. Johanna Sänger: „Persönlich nicht, aber bei der Recherche sind wir auf dieses besondere Jahr gestoßen, sicher. Wir haben das WGT 2000 zur einem Thema, zu einer der fünf Phasen des WGT gemacht. Es erwies sich als schwierig, diesen Aspekt aufzuarbeiten. Ich habe nur den Eindruck, als ob sich die Organisatoren damals schlicht übernommen haben. Wie die Insolvenz zustande gekommen ist, lässt sich heute kaum noch nachvollziehen. Wichtiger war im Sinne der Ausstellung jedoch: Wie haben Künstler und Besucher reagiert? Mit Selbstorganisation! Dass das WGT aufgrund betriebswirtschaftlich fundierter Ausrichtung fortbestehen würde, war 2000 kaum absehbar.“

Jennifer Hoffert-Karas: „Aber auch die Leipziger haben damals wohl mitgezogen, es gab keine Randale oder ähnliches. Vielleicht wurde 2000 das Band zwischen Leipzig und dem WGT endgültig geschmiedet.“

Dr. Johanna Sänger: „Die Unmittelbarkeit der Ausstellung, die gegebene Nähe zu den Exponaten sowie der Respekt vor denen, die sie uns zur Verfügung gestellt haben: Ich denke, das macht den authentischen Reiz aus. Wir hoffen natürlich auf regen Zuspruch. Und Kritik. Von den Besuchern des WGT und den Leipzigern.“

stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de
wave-gotik-treffen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert