Andrew Tuttle: "Fantasy League" (Someone Good)
Andrew Tuttle: „Fantasy League“ (Someone Good)

Andrew Tuttle, der einst als Anonymeye seine Kreise zog, lässt hingegen auf seinem Album Fantasy League keinen Zweifel darüber aufkommen, dass es ihm daran gelegen ist, seine Hörer in eine utopisch beschlagene Gegenwelt zu versetzen. Hier deutet nichts auf eine Entsprechung zu real Vermutetem hin, der Primat der Imagination bleibt unangetastet. Für ein wenig trouble in paradise sorgt allein der sporadische Einsatz des Banjos. Doch selbst dieser vermeintliche Störfaktor dient lediglich der Verstärkung eines wahrlich abgehobenen Gestus.

Die sich entrückt gerierenden Tremoli der Synths verweisen auf die Epoche des als „futuristisch“ veranschlagten SciFi-Wohlklangs eines Larry Fast und zugleich auf die aktuellen Tendenzen, den musischen Elitarismus einer überkommenen Avantgarde zu zähmen. Dass sich Fantasy Island trotz aller Unschuldsvermutung als eine intellektuelle Herausforderung entpuppt, deren Annahme zu den hinlänglich bekannten Aporien aus Intention, Werkweise und Rezeption führt, vermag nicht die ersten Eindrücke zu tilgen, die das Album hinterlässt und die sich als Wunsch formulieren lassen: Man wäre gerne dort geblieben.

Ytamo, Human Ocean:
vimeo.com/138047925

Andrew Tuttle, Registration:
vimeo.com/153641947

Andrew Tuttle live:
28.04. Berlin (Madame Claude) / Katastrophia & DJ Burkina Phaser
29.04. CH-Basel (HeK – Haus der elektronischen Künste)

someonegood.org
emporium.room40.org
new-ytamo.info
ytamooo.tumblr.com
ytamo.bandcamp.com

andrewtuttle.bandcamp.com
andrewtuttle.wordpress.com
facebook.com/andrewtuttlemusic

dense.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert