"Sing doch ene met": Good Old War (Stephan Wolf)
„Sing doch ene met“: Good Old War (Stephan Wolf)

amusio: „Dass ihr gleich, anders als auf dem doch recht opulent produzierten Album, zu zweit und quasi nackt auftreten werdet, entspricht dieser Gerechtigkeit?“

Keith Goodwin: „Das will ich doch hoffen! Klar können wir heute nicht mit dem Ornat auftreten, das wir auf dem Album aufgefahren haben.“

Dan Schwartz (schnappt sich seine Gitarre und beginnt zu spielen): „Genau. Es geht um die Songs an sich. Wir könnten direkt einen singen! Und er wäre dann sicher nicht schlechter, als eine Version mit Orchester. Nur anders. Aber doch ein schöner Song!“

amusio: „Wie kommt ihr denn mit dem Umfeld der Tour zurecht? Wenn über eintausend Leute auf Brian Fallon warten und euch nicht auf der Rechnung haben?“

Keith Goodwin: „Gut, über einen Mangel an Feedback können wir uns nicht beschweren. Sicher erfüllen wir nicht unbedingt die Erwartungen der Anwesenden. Aber das ist ja auch nicht unser Job. Eher der von Brian (lacht).“

Dan Schwartz: „Wir haben uns geschworen, die Sache locker anzugehen. Wir haben doch nichts zu verlieren! Noch nicht einmal die Lust und die Freude an der Musik. Die wird uns erhalten bleiben, ganz gleich, ob uns nun Tausende, Hunderte oder nur gute Freunde zuhören. Oder mitmachen…“

amusio: „Aber zu veröffentlichen, in großen Hallen aufzutreten und Good Old War in den Stardome-Status zu erheben, das beherzigt ihr wohl schon?“

Keith Goodwin: „Zugegeben. Es fühlt sich gut an, wenn die Leute auf einen aufmerksam werden. Dieses Business, so auch unser Gespräch, welches ohne die Vermittlung von Nettwerk wohl nicht stattgefunden hätte – das hat was! Indem wir jeden Moment dieser Tour genießen, gewinnen auch unsere Songs an Kraft und Ausdruck. Die Selbstzweifel legen sich, alles wird gut.“

Dan Schwartz: „Komm, lasst uns singen.“

goodoldwar.com
facebook.com/GoodOldWar

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert