Mit 18 hätte Matthew Hegarty eine Messerattacke beinahe nicht überlebt. Bis heute schimmert dieses Erlebnis durch sein Schaffen, das nun bereits zum zweiten Mal als Matthew And The Atlas auf Longplayer-Format gezogen wird. Erging sich das zwiespältig rezipierte Debüt Other Rivers noch in einen stark elektrisierten Folkrock-Entwurf, findet die durchdringende Skepsis auf Temple (Communion/Caroline) einen ebenso authentischen Ausdruck wie die zahlreich gestreuten Momente einer ans Euphorische grenzenden Lebensbejahung.

Matthew And The Atlas: "Temple" (Communion/Caroline)
Matthew And The Atlas: „Temple“ (Communion/Caroline)

Schließlich ist der mit einem – mitunter wie kurz vorm Umschlagen befindlichen – Falsett agierende Barde zuletzt Vater geworden. Doch die Schatten der Vergangenheit, sie wollen ihn nicht lassen. Und werten den Gehalt seiner Songs weiterhin nachhaltig auf. Entstanden mit dem Vorsatz, das Songwriting der 11 Lieder innerhalb von 11 Wochen abzuschließen, erweist sich Temple als vollendet runde, wenn auch keineswegs in sich ruhende Angelegenheit. Die Vergleiche mit Bon Iver oder Sufjan Stevens mögen zwar nach wie vor reichlich hinken, doch das tut der Qualität des Albums sicherlich keinen Abbruch.

So sich jemand zum Vergleich aufdrängt, dann – eventuell – Lukas Batteau (Wasteland). Oder gleich eine ganze Armada von Singer/Songwritern, die einen anständigen Job erledigen, ohne das ihr markantes Gut gleich zu Weltruhm führt. Allerdings ist gut vorstellbar, dass sich Matthew Hegarty mit Atlas der Liga der Geheimtipps entledigt. Mit ein wenig Glück – und einem guten Management – dürfte er sicherlich den Nerv einer potenziell großen Hörerschaft treffen. Ein potentes Label hat er schon auf seiner Seite. Und ein überzeugendes Album nun auch, das in seinen – sich dann doch – zum Schwelgerischen hinreißen lassenden Passagen (Elijah, Can’t You See) zur Bestform aufläuft.

Matthew And The Atlas live:
08.05. Berlin (Badehaus Szimpla)
09.05. Köln (Yuca)
23.07. München (Milla)

matthewandthealtlas.com
facebook.com/matthewandthealtlas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert