Ummagumma (Pink Floyd Music/Warner Music)
Ummagumma (Pink Floyd Records/Warner Music)

Dieser Genuss sämtlicher Vorzüge stellt sich natürlich auch beim Remaster des Doppelalbums Ummagumma ein. Die vier Live-Aufnahmen des ersten Teils (Careful With That Axe, Eugene …) gewinnen – wie könnte es anders sein – nochmals an Präsenz. Doch als atemberaubend überarbeitet erweisen sich die hochgradig anspruchsvoll erstellten Ausflüge in die Musique concrète (Several Spices Of Small Furry Animals Gathered Together In A Cave And Grooving With A Pict) oder in die Improvisation (Sysyphus).

Hier scheint es, als hätten James Guthrie, Joel Plante und Bernie Grundman sämtliche Spuren einer tiefschürfenden Generalüberholung unterzogen – mit dem Ziel eines sich endlich auch intuitiv vollziehenden Verständnisses für die Belange von Komponist und Komposition. Im Sinne der ersten vier Neuauflagen, deren Nachfolger sich – im Sinne der Veröffentlichungspolitik – wohl auch strikt an der Chronologie orientieren, darf im Falle von Ummagumma von einem vorerst krönenden Abschluss gesprochen werden. Die Vorfreude, speziell auf die wohl als nächstens folgenden Atom Heart Mother und Meddle, wird nach erfolgter Erprobung des bisher Geleisteten zu einer höchst akuten Angelegenheit.

pinkfloyd.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert