Black Table (facebook.com/blacktableband)
Black Table (facebook.com/blacktableband)

Um den inneren Zusammenhang ihres Albums erschließen zu können, fordern Mers Sumida und ihre Mannen ein recht hohes Maß an Aufmerksamkeit ein. Die durchschnittlich zwei bis vier Grundideen und Motive ihrer Songs reichen sie keineswegs auf dem Präsentierteller dar. Verschlungen und nicht selten indirekt wird der schwarz-rote Faden von seiner schwergewichtigen Rolle gezogen. Die damit einhergehende Tightness destilliert einen körperlich spürbaren Sog, der seine Opfer erst dann wieder entlässt, wenn die Strudel versiegen.

Doch bis dahin mag noch viel Blut, Schweiß und Tränen den Fluss des Lebens hinabgeflossen sein; Obelisk brodelt, zerrt und zieht weiter – über seine Nettolaufzeit hinaus. Was umso mehr begeistert, da die Grundstimmung eher einer stoischen Haltung entspricht. Obelisk wird so zu einem Album der sich gegenseitig kannibalisierenden Gegensätze und Widersprüche, zu einem Wegweiser für den (Black) Metal kommender Zeiten.

Obtuse:
youtube.com/watch?v=Y7Z_AK1pgOU

facebook.com/blacktableband
blacktable.bandcamp.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert