Jenny Berkel - Pale Moon Kid

Dem Meister auf der Spur

Während Leonard Cohen dieser Tage sein vierzehntes Album veröffentlicht, sucht eine junge Garde weiblicher Singer/(Folk-)Songwriter nach einem direkten Anschluss. So zum Beispiel die Österreicherin Avec oder die Landsmännin des Großmeisters – Jenny Berkel. Auf ihrem Zweitalbum Pale Moon Kid (popup-records/Cargo, ab morgen) tariert die Kanadierin – auf Basis eines emotional verlässlichen Haushalts – Authentizität und Einfühlungsvermögen stets harmonisch aus. Was indes nicht darüber hinwegtäuschen soll, dass ihre sparsam unterfütterten Songs die Reflexion menschlicher Engpässe nicht scheuen.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Jenny Berkel: "Pale Moon Kid" (popup-records/Cargo)

Jenny Berkel: „Pale Moon Kid“ (popup-records/Cargo)

Nein, allzu verzärtelt kommt Jenny Berkel nicht daher. Dafür geht das von ihr geschriebene und verbindlich interpretierte Material oftmals zu sehr in eine Tiefe, die Trugbildern das Verschwommene nimmt. Und dennoch zum enthemmten Wachträumen einlädt. Aus der Wahrung von Schwebe und Balance destilliert sie ihre bereits zu beachtlicher Reife geronnene Liedkunst.

An der Seite des Juno-nominierten Daniel Romano (aktuelles Album Ancient Shapes) ist Jenny Berkel ein Album gelungen, das trotz seines bescheiden anmutenden Auftretens zahlreiche Nuancen beherbergt, die, sobald entdeckt, zur dauerhaften Beherzigung einladen. Dass ihr trotz der gebotenen Substanz die Leichtigkeit nicht abhanden kommt, spricht darüber hinaus für ihr besonderes Talent, mit dem sie auch ihren geistigen Ziehvater beeindrucken dürfte.

23.11. Hamburg (Pocca Bar)
25.11. Magdeburg (Café Courage)
26.11. Trogen (Folkclub Isaar)
27.11. Wesel (JZ-Karo)
28.11. Norderstedt (Music Star)

jennyberkel.com
facebook.com/JennyBerkel

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!