Mon Schjelderups Karriere

Zum Tee bei Massenet

Jules Massenet gehörte zu den wenigen männlichen Musikpädagogen seiner Zeit, die Frauen auf dem Weg zu Komponistinnen dezidiert unterstützten. Als die in Paris inskribierte Konservatoriumsstudentin Mon Schjelderup im Dezember 1893 einmal auf Besuch bei ihm weilte, forderte er sie auf, ausführlich von jenem Orchesterstück zu berichten, das sie im Herbst desselben Jahres am Theater von Christiania zur Aufführung gebracht hatte. Hier ging es nicht nur um den Applaus und die Blumen, die sie anlässlich des Konzerts in Empfang genommen hatte, sondern um eine seiner vielen Ermutigungen, den beschrittenen Weg weiter zu gehen, da er keinen prinzipiellen Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Fähigkeiten, erfolgreich Musik zu schreiben, sah.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Gerhard Schjelderups Cousine Mon wurde im Christiania der Wende zum 20. Jahrhundert zu einer ebenso bedeutenden Komponistin wie Pianistin und Musikpädagogin (Nationaltheater Oslo/ehem. Christiania, Cnyborg, 7.6.2005, GNU Free Doc. Lic.)

Gerhard Schjelderups Cousine Mon avancierte im Christiania der Wende zum 20. Jahrhundert zu einer ebenso bedeutenden Komponistin wie Pianistin und Musikpädagogin (Nationaltheater Oslo/ehem. Christiania, Cnyborg, 7.6.2005, GNU Free Doc. Lic.)

Die Norwegerin aus Fredrikshald, dem heutigen Halden, hatte ihre erste Komposition bereits im Alter von 14 Jahren vorgelegt, bevor sie bei der namhaften Pianistin Agathe Backer-Grøndahl studieren konnte. Die bedeutende Musikerin, die das so genannte goldene Zeitalter norwegischer (bürgerlicher) Musik repräsentierte, übte starken Einfluss auf die junge Schülerin aus. Mon Schjelderup setzte ihre Musikstudien einschließlich Theorie in Berlin, dann am Konservatorium zu Paris unter der Ägide von Jules Massenet fort.

Das Original des Porträts von Mon Schjelderup (1870 - 1934)findet sich heute in der Norwegischen Nationalbibliothek (Creator: Carl Tietz, p.d.).

Das Original des Porträts von Mon Schjelderup (1870 – 1934) findet sich heute in der Norwegischen Nationalbibliothek (Creator: Carl Tietz, p.d.).

Nach ihrem Debüt als Pianistin in Christiania begann sie am Konservatorium bald selbst das Fach Klavier zu unterrichten und die Arbeit am eigenen Oeuvre voranzutreiben. Dieses schließt für das ausgehende 19. Jahrhundert bei einer komponierenden Frau ohnehin ungewöhnlich etliche Orchesterwerke ein, von denen ihre Ballade op. 2 und die Zwei Romanzen op. 6 von 1894 genannt seien.

Zu ihren zahlreichen Kunstliedern, von denen die wichtigsten zwischen 1899 und 1905 entstanden, zählt auch Die Birke im Brautschleier, dem kürzlich Lilli Mittner eine ausführliche Betrachtung widmete. Der Text zu der als op. 24 veröffentlichten Lyrikvertonung stammt von Theodor Caspari, der ihr dafür zwei Dankesbriefe schrieb, da wohl insbesondere bei seiner Frau die Komposition großen Zuspruch erfahren hatte. Für Interpretinnen und Interpreten stellt sie eine nicht geringe Herausforderung dar, da die Nuancen im Notentext nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind, sondern nach genauem Studieren und mit Fingerspitzengefühl erst herausgearbeitet werden müssen.

In ihrem Buch 'Möglichkeitsräume' stellt die Musikwissenschaftlerin Lilli Mittner Biographien und Kompositionen norwegischer Komponistinnen am Ende des 19. Jahrhunderts im Kontext auch der damaligen Konzertaufführungen vor (Wehrhahn Verlag Hannover, ISBN 978-3-86525530-3, erschienen 19.7.2016).

In ihrem Buch ‚Möglichkeitsräume‘ stellt die Musikwissenschaftlerin Lilli Mittner Biographien und Kompositionen norwegischer Komponistinnen am Ende des 19. Jahrhunderts im Kontext auch der damaligen Konzertaufführungen vor (Wehrhahn Verlag Hannover, ISBN 978-3-86525530-3, erschienen 19.7.2016).

In einem der Verse dieses Gedichts, dem die Komponistin besonderes Gewicht beimaß, verschiebt sich der Rhythmus nur für den Hörenden erkennbar vom Dreier- zum Zweiermetrum, während er im Notentext vorerst verborgen bleibt; zugleich moduliert Schjelderup ebenso „unter der Oberfläche“ von cis-Moll nach fis-Moll. Ähnliche Feinheiten haben Ausführende auch in anderen Klavierwerken wie Au printemps oder den nur in technischer Hinsicht leichten Stücken unter dem Sammeltitel Trifles (1903) beachten, bevor sie sich an den Vortrag wagen.

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.