Softrock – bis in die Achtziger beliebt und verlacht. Und dann verschwunden. So nicht Barcley James Harvest in der wer weiß wievielten Konfiguration auf Tour gehen. Doch wer hat schon mal darüber nachgedacht, dass – so es so etwas wie Postrock gibt – es doch auch einen Post Softrock geben müsste? Und dies, ohne Häme zu vergegenwärtigen? Sicher ein jeder, der die im Folgenden vorgestellten Scheiben verinnerlicht. Zumal dabei von geistiger Verzärtelung – zumindest im konventionellen Sinne – keine Rede sein kann.

The Seven Mile Journey: "Templates For Mimesis" (thesevenmilejourney.bandcamp.com/fluttery records)
The Seven Mile Journey: „Templates For Mimesis“ (thesevenmilejourney.bandcamp.com/fluttery records)

The Seven Mile Journey – Templates For Mimesis

So es die Jungs aus dem dänischen Aalborg noch vergleichsweise konventionell angehen lassen. Auf ihrem dritten Vollalbum verarbeiten sie Vorhersehbarkeit mit dem Elan von Überzeugungstätern. Substitutes For Oblivion, so der zehnminütige Einstieg bleibt dabei nur das zähe (aber dennoch freundlich ergreifende) Vorspiel zum sich anschließenden Koitus (The Axiom Anormaly) von über zwanzig Minuten Dauer. Weitere zwanzig Minuten später vollzieht sich mit dem erneut rund zwanzigminütigen Tutorials das Nachspiel. In Depressionen braucht indes niemand zu verfallen. Dafür war der erlebte Sex noch eine Spur (oder auch entschieden) zu berechenbar. Aber schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert