35 Jahre nach Veröffentlichung ihres vorherigen Albums kehrt die inzwischen 81 Lenze zählende Shirley Collins, Member Of British Empire, mit einem Album zurück, das ihre legendären Qualitäten noch einmal ins hellste Licht rückt. Auf Lodestar (Domino Records/GoodToGo) versammelt sie bekannte und weniger bekannte Güter des anglo-amerikanischen Folkbooks sowie Cajuns: angemessen reduziert instrumentiert und von ihrer nach wie vor unverkennbaren Stimme interpretiert.

Shirley Collins: "Lodestar" (Domino Records/GoodToGo)
Shirley Collins: „Lodestar“ (Domino Records/GoodToGo)

Ihre Berühmtheit erlangt Shirley Collins im Zuge des großen Folk-Revivals im UK der sechziger Jahre. Alben wie Folk Roots, New Routes (gemeinsam mit dem Avantgarde-Gitarristen Davy Graham) oder No Roses, aus dem The Albion Country Band hervorgeht, gelten als stilbildende Meisterwerke einer Bewegung, der auch international zu Popularität gelangende Bands wie etwa Fairport Convention entspringen.

In den achtziger Jahren sieht sich Shirley Collins gezwungen, vom Gesang Abstand zu nehmen. Eine Form der Dysphonie hat sich ihrer bemächtigt. Also zieht sie sich weitgehend zurück, bis es David Tibet (Current 93) 2014 gelingt, sie wieder vor ein Mikrophon zu locken. Schließlich überwindet sie ihre Hemmnisse – und präsentiert nun ein Album von schlichter und zeitloser Schönheit, das – aufgenommen im privaten Umfeld – vor allem von Shirley Collins mutigem Auftritt und ihrer wohl dosierten, dabei stets überzeugenden Performance lebt.

Death And The Lady:
youtube.com/watch?v=EKTWxI_DJOE&index=1&list=PLc12omaKywu8wjZwkii0ceLUKJhsh8IME

Pretty Polly:
youtube.com/watch?v=XJBcmAGmMm0

Pretty Polly – Making Of:
youtube.com/watch?v=oEEkztKHYB0

shirleycollins.co.uk
facebook.com/shirley.collins.752

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert