Am 18. April diesen Jahres verstarb die aus Südafrika stammende Sängerin Aleah Stanbridge / Starbridge mit 39 Jahren an einem Krebsleiden. Das als Trees Of Eternity gemeinsam mit Juha Raivo, Kai Hahto (Swallow The Sun) sowie den beiden Ex-Katatonia Mitgliedern Fredrik und Mattias Norrman kurz zuvor fertiggestellte Album Hour Of The Nightingale (Svart Records/Cargo) wird am 25. November offiziell veröffentlicht. Ein atemberaubend melodisches Album, mit dem die viel zu früh Gegangene in allerbester Erinnerung bleiben wird.

Trees Of Eternity: "Hour Of The Nightingale" (Svart Records/Cargo)
Trees Of Eternity: „Hour Of The Nightingale“ (Svart Records/Cargo)

Dass Hour Of The Nightingale an die vier Jahre der Entstehung benötigt hat, mag im Nachhinein Sinn ergeben. Stellt es doch im Rahmen seiner Verfasstheit im betont gemäßigten und auf einem klar erkennbar akustischen Fundament basierenden Doom Metal Vollendung dar. Jegliche Tonfärbung, jeglicher Verlauf des Geschehens, jegliche sanft eindringende Regung von Aleah Starbridge erweist sich als schlüssiger Appell an Gefühlswelten, die vom normativen Dafürhalten wohl unabänderlich verpönt bleibt.

Neben unvergesslich eingängigen – und somit als im besten Sinne konventionell zu kennzeichnenden – Tracks (A Million Tears als Paradebeispiel), gelingt Trees Of Eternity insbesondere im letzten Drittel ihres abgrundtief beeindruckenden Albums zuweilen auch die Aufbrechung von berechenbaren Strukturen. Also wird die Einfühlung in den mehrdeutig mystischen Gehalt auf zweierlei Nenner gebracht. Doch was zählt, das bleibt. Und dämmert. So oder so.

Sinking Ships (Demo Version):
youtube.com/watch?v=hcND9i1pSRo

facebook.com/treesofeternity

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert