Johan (Ex-Beastmilk) und Peps (Ex-Creepy Crawly) haben dem Druck ihres Labels nachgegeben und mit dem ausgeprägt hübsch betitelten I Saw The Light, But Turned It Off (Svart/Cargo) ein Album zur Welt gebracht, mit dem sich selbige im Zweifelsfalle fast schon wieder ertragen lässt. Lässig gezockter E-Punk, mit Pussy-Power gepitcht, kommt einfach immer dann am besten, wenn (Selbst-)Ironie, Herrenwitz und Damenwitz keinerlei Correctness geopfert werden.

Rainbowlicker: "I Saw The Light But I Turned It Off" (Svart/Cargo)
Rainbowlicker: „I Saw The Light, But Turned It Off“ (Svart/Cargo)

Eine Antwort auf Die Antwoord darf das finnische Duo gerne schuldig bleiben, kämen sie doch doch auch als gedoppeltes Doppelpack mit den weißrussischen Ambassador21 infrage. Was da so munter rumpelt, pumpt, quäkt und quakt (siehe hierzu auch das Video zu Highscore) entzieht sich müßigen Festlegungen. Sondern brüskiert mit charmantem Offensivgeist viel lieber Verklemmungen, wie sie von den Scheuklappenträgern sortenreiner Kritik erduldet werden, so es angesichts eines (wortgewandten) Mittelfingers nichts zu paraphrasieren gibt.

Der omnipräsente Spaßfaktor kann und will einfach nicht darüber hinwegtäuschen, dass es statthaft bleiben muss, wenn das Ungezügelte zum Zünglein an der Waage des täglichen Bedarfs von Bedarfsgemeinschaften wird. Man sollte sich I Saw The Light, But Turned It Off einmal als Aneinanderreihung von Saufliedern zu Gemüte führen. Auch weil die Beastmilk noch durchsuppt. In der Verkehrung liegen Kraft und „Kippis“.

Highscore:
youtube.com/watch?v=Q4Zg8UXcgeQ

facebook.com/rainbowlickerrr
rainbowlicker.bandcamp.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert