Lowly - Heba

Zwiesprache ohne Solldruck

„Dieser Tage gibt es kaum eine Band mit vergleichbar grenzenlosen Möglichkeiten. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt machen Lowly Musik, die zugleich emotional und richtungsweisend erscheint.“ – Wenn ein Ex-Cocteau Twin wie Simon Raymonde voll des Lobes ist, duldet dies ja kaum noch Widerspruch. Doch der ist im Falle des dänischen Quintetts Lowly auch gar nicht vonnöten, präsentieren es auf seinem Debütalbum Heba (Bella Union/[PIAS] Coop/Rough Trade, ab morgen) doch eine befriedeten Stimmungen zuträgliche Dream Pop-Variante („Noise Pop“), die entfernt sogar an die legendäre Band ihres prominenten Befürworters erinnert.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Lowly: "Heba" (Bella Union/[PIAS] Coop/Rough Trade)

Lowly: „Heba“ (Bella Union/[PIAS] Coop/Rough Trade)

Allerdings entsagt sich die Band aus einer der beiden diesjährigen europäischen Kulturhauptstädte nahezu jeglichem Anflug von dunkel-ätherischem Wave-Flair. Vielmehr argumentieren ihre Songs mit einer fröhlichen Bodenständigkeit, die erst in zweiter Instanz zum gedanklichen Abdriften verführt. Ist erst einmal die etwas gewöhnungsbedürftig Höhen angehende (und mit der von Liz Frazer nur sehr bedingt zu vergleichende) Stimme von Sängerin Nanna Schannong verwunden, steht dem unvoreingenommenen Genuss von schwungvoller Melodik – auf der Basis abwechslungsreich eingefädelter Zwiesprachen aus Gitarre, Moog und Laptop – weiter nichts im Wege. Bis man kurz vor Schluss auf das emotional ausschweifende Word stößt und sofort der Wiederholung bedarf.

Den Albumtitel einer aus Syrien geflohenen Freundin widmend, bei der Co-Produktion auf Efterklang-Soundmann Anders Boll vertrauend und als Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen sowie divergierenden musikalischen Vorlieben frei von Solldruck agierend, dürfen sich Lowly zu einem Album beglückwünschen, dass trotz und vor allem mit seiner Ausgewogenheit von handwerklicher Schläue und adäquatem Gefühlseinsatz sicherlich nicht nur Herrn Raymonde überzeugt.

03.04. Köln (Yuca Club)
04.04. Berlin (Privatclub)
05.04. Hamburg (Häkken)

facebook.com/lowlyband
superlowly.tumblr.com

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!