Tim Bowness - Lost In The Ghost Light

Von bleibendem Wert

Seitdem No-Man, das gemeinsame Projekt mit Steven Wilson, auf Eis liegt, liefert Tim Bowness in schöner Regelmäßigkeit gediegene Alben zwischen Prog-Anspruch und schwermütigem Appeal ab. Doch bereits der großartige Auftakt mit den Stromlinien und Widerhaken perfekt ausspielenden Worlds Of Yesterday und Moonshot Manchild lässt vermuten, dass Lost In The Ghost Light (Inside Out/Sony Music, ab Freitag) einen vorläufigen Höhepunkt in der Entwicklung des sanften Crooners Bowness markiert.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Tim Bowness: "Lost In The Ghost Light" (Inside Out/Sony Music)

Tim Bowness: „Lost In The Ghost Light“ (Inside Out/Sony Music)

Vielleicht sind es die autobiographischen Züge der Album-Story, die Tim Bowness samt seines erstklassigen Ensembles (sowie Premium-Gästen wie Ian Anderson, Andrew Keeling oder David Rhodes) zur Höchstleistung inspiriert haben. Die zwischenzeitliche Lebensbilanz eines klassischen Rocksängers nachzeichnend, ergeht sich Tim Bowness – musikalisch – eben nicht in die thematische Retrospektive, sondern sucht sein Heil in der Offensive.

Sämtliche Tracks finden ohne Umschweife zu sich selbst und entwickeln in ihrem weiteren Verlauf eine unwiderstehliche Sogwirkung, die sowohl mit technischer Versiertheit als auch emotionalem Grip einhergeht. Colin Edwin (Porcupine Tree), Bruce Soord (The Pineapple Thief, Katatonia), Hux Nettermalm (Paatos) sowie die (ehemaligen) No-Man Mitstreiter Stephen Bennett und Andrew Booker gönnen sich nicht einen Moment des Vertändelns, sondern fundieren mit traumhaft perlenden Fluss den mitreißenden Vortrag ihres Frontmanns.

Dass Steven Wilson für Mix und Mastering verantwortlich zeichnet, passt ins Bild eines Albums, dass sämtliche Stärken von Sänger und Band zu bündeln versteht. Und das auch dann, wenn es so vollmundig orchestral opulent zugeht wie bei dem neunminütigen You’ll Be The Silence. Hochgradig sensibel intoniert (und entsprechend fokussiert) bahnt sich mit Lost In The Ghost Light ein Album seinen Weg in die Annalen eines Modern Prog von bleibendem Wert.

timbowness.co.uk
facebook.com/timbowness

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!