Octo - Kitsch

Saat aus schlechter Laune

Auf Vinyl – mit CD, DL sowie einem variabel ansprechenden Artwork (Tobi Göbel) versehen – erscheint am Freitag mit Kitsch (Krachladen Records/Broken Silence) das erste Album des Kölner „Doublebass’n’Drums“- Trios Octo. „Zwei Bassgitarren und ein Schlagzeug. Damit ist alles gesagt. Alles Weitere ist Kitsch.“ wird verlautbart. Was nicht der hehren Pflicht enthebt, eine lobende Erwähnung vom Stapel zu lassen, um nicht den Eindruck entstehen zu lassen, die Band verdiene sich ihre Aufmerksamkeit allein aufgrund der konsequenten Verweigerung von Schnick, Schnack und Schnuck.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Octo: "Kitsch" (Krachladen Records/Broken Silence)

Octo: „Kitsch“ (Krachladen Records/Broken Silence)

Die Maßgabe, direkt zur Sache zu kommen, taugt heutzutage angesichts frei flottierenden (und dabei zunehmend durchlässig gestrickten) Noise-, Doom- oder Post Sonstwas-Szenen kaum noch zur Exploration von Alleinstellungsmerkmalen. Da brauchen gar nicht erst Vielbeachtete wie Royal Blood hinzugezogen werden, wenn es darum gehen sollte, die Allgegenwärtigkeit der Übertragung minimalistischer Ansätze auf alternativ veranlagte Rock-Schemata zu betonen. We know it, when we see and feel it.

Belassen wir es also mit den mehr oder weniger naheliegenden Vergleichen und konstatieren, dass Kitsch in jeglicher Hinsicht hält, was es verspricht. Eben die völlige Abkehr von Schnörkeln und Zierrat, verbunden mit der Kunstfertigkeit aus gehöriger Angepisstheit energetisch wirkungsvolle Effekte abzuleiten, die nicht bereits nach drei Minuten wieder verpuffen. Im Gegenteil.

Kitsch erschließt sich als Album, verrät das Gespür für Steigerung und Sog. Was ausgesprochen karg und beinahe schon eine Spur zu primitiv beginnt, entwickelt sich zusehends zu einer gut gewürzten Saat aus schlechter Laune, die bei einer Klientel auf fruchtbaren Boden fallen dürfte, die mit der Band nicht zuletzt die Ansicht teilt, dass „Arschlöcher ganz klar draußen bleiben müssen“. Wem das nicht passt, dem bleibt eventuell noch die Überweisung in die proktologische Abteilung.

Saudade:
youtube.com/watch?v=UqDZ9tMml04

18.03. Soest (Hier & Jetzt, Kneipenfestival / mit Bilitis)
25.03. Düsseldorf (The Tube, Micro Pop Week)
07.04. Celle (MS Loretta / mit Heim)

facebook.com/Octo-388827314470518

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!