Die Schlümpfe - Das verschlumpfte Album

Matriarchat der Einen

Wenn das nicht mal den Haussegen schief schlumpfen lässt: Patriarch Papa Schlumpf taucht nicht auf dem Titelcover sondern erst im Inlay der CD Das verschlumpfte Album (SME Media/Sony Music, ab Freitag) auf. Dort zwar recht prominent, aber der Umstand, dass dort selbst Gargamel von außen (hinten) zu sehen ist, zeugt nicht gerade von Respekt gegenüber der traditionellen Schlumpf-Hierarchie. Ein klarer Hinweis darauf, dass das Kommando, wie in unseren tendenziell misandrischen Zeiten so üblich, längst von Schlumpfine übernommen wurde (die tritt auf dem Cover gleich drei Mal – ganz genau genommen sogar vier Mal – in reizende Erscheinung).

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Die Schlümpfe: " Das verschlumpfte Album" (SME Media/Sony Music)

Die Schlümpfe: “ Das verschlumpfte Album“ (SME Media/Sony Music)

Ansonsten widerstehen die Schlümpfe der Versuchung, direkt bei ihrem 1977er Smashhit an der Seite von Petrus Antonius Laurentius „Pierre“ Kartner („Vader Abraham“) oder den sich anschließenden Erfolgen wie Bier, Bier, Schlümpfebier (ist ohne Alkohol, das mögen wir) anzuknüpfen. Sondern bemächtigen sich eines Kniffs, der ihnen – wie übrigens auch den Mainzelmännchen (Mainzelmännchen go Techno) – in den neunziger Jahren (als Tekkno-Schlümpfe) bereits zu Ruhm und Ehren verhalf.

Man überzeuge angesagteste Stars wie David Guetta (Would I Lie To You), Mark Forster (Wir sind groß) oder Glasperlenspiel (Geiles Leben) davon, dass erst durch das Verfahren der Verschlumpfung die wirklichen Qualitäten der jeweiligen Originale zur Geltung kommen. Dass sich hinter dieser cleveren Argumentation nicht nur eine blaue Masche verbirgt, unterstreichen Die Schlümpfe mit einem, pardon, phatt geratenen Album, bei dem auch der typische Schlumpf-Humor keine Gefangenen macht. Wehe nur, wenn Papa Schlumpf das Artwork sieht (Wer hat das überhaupt freigegeben? Dreimal dürft ihr raten…)

Witz erzählen (Snippet/Teaser)
youtube.com/watch?v=iIJpyizsA3I

Der Film Die Schlümpfe – Das verlorene Dorf startet am 6. April.

lnk.to/Schluempfe

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!