Telepathy - Tempest

Idiomatisch korrekt

Einen mentalen Läuterungsprozess – von der Erkenntnis bis zur Akzeptanz einer völlig isolierten Existenz – nachzeichnend, gelingt der Band um die Gebrüder Piotr und Albert Turek aus Colchester auf ihrem Zweitwerk eine erstaunlich anrührende Voyage Sentimental. Denn während das Debütalbum 12 Areas noch vermuten ließ, Telepathy würden Irrungen und Wirrungen auf ihrem Weg zum Progressive Post-Metal/Sludge eigener Prägung nur allzu gerne in Kauf nehmen, liefern sie auf Tempest (Golden Antenna/Broken Silence) eine Präzisionsarbeit ab, die den Eindruck erwecken lässt, als könne der Hörer jede emotionale Regung des Protagonisten am eigenen Leibe dechiffrieren.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Telepathy: "Tempest" (Golden Antenna/Broken Silence)

Telepathy: „Tempest“ (Golden Antenna/Broken Silence)

Es handelt sich also um nichts weniger als große Erzählkunst, mit der die Briten ihre musikalischen Standpunkte zwischen Anspruch, Können und Cleverness ausformulieren. Und sich dabei weder in der Kategorie „Frickelfakor“ noch in der Rubrik „Lärmderbheit“ auf einen längst überfüllten Wettbewerb einlassen. Sondern lieber ein Idiom bemühen, das – frei von protzigem Selbstzweck – dazu imstande ist, eine auch melodisch weit gediegene Palette des fein nuancierten Ausdrucks mit Leben zu füllen.

Unterm Strich erzeugt Tempest samt seiner prosaischen Veranlagung eine sympathetische und zugleich geradezu feinfühlige Empathie, wie sie in letzter Zeit etwa zahlreiche Vertreter des Postrock vermissen ließen. Derweil lässt das Artwork (Seana Reilly) nach der Vinly-Auflage verlangen.

facebook.com/telepathyband

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!