Chihei Hatakeyama - Mirage

Klangfluss der Architektur

Rund elf Jahre nach seinem Debütalbum Minima Moralia – mit dem Chihei Hatakeyama auf Anhieb internationale Aufmerksamkeit erlangen konnte – sowie den seitdem gut zwei Dutzend weiteren Veröffentlichungen, schickt sich der Tokioter Grenzgänger zwischen Minimal Ambient und New Age auf seinem aktuellen Werk Mirage (ROOM40) an, seine tiefenentspannten Wohlklänge melodisch noch tragfähiger zu fundieren als bereits zuvor.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Chihei Hatakeyama: "Mirage" (ROOM40)

Chihei Hatakeyama: „Mirage“ (ROOM40)

Dass sich somit auch eine gewisse sehnsuchtsvolle Komponente in die Durchgänge der an Transzendenz rührenden Wirkungsbögen einschleicht, könnte vor dem Hintergrund, dass Mirage seinen Anfang bei Hatakeyamas Auseinandersetzung mit dem akustischen Aufkommen, Abebben und Diffundieren auf und in türkischen Bazaren nahm, die ihn zu diesem Album maßgeblich inspirierte, beinahe als eine Art dezent-politischer Kommentar gedeutet werden.

Auch die Feststellung, dass Distant Stream Train Whistle unverkennbar mit den ersten drei Schlägen des Big Ben einsetzt, mag zu dieser Unterstellung beitragen. Doch dürfte diese Interpretation mehr von einer überhitzten Wahrnehmung des Zeitgeschehens herrühren, und viel zu weit hergeholt sein, um den Intentionen des puristisch determinierten Klangkünstlers noch gerecht zu werden.

Ihm gehe es vielmehr um die Erforschung des Verhältnisses von Architektur und Klang, erklärt Chihei Hatakeyama. Und noch genauer: Um eine Meditation über die Phänomenologie dieser Relation aus Form und Schwingung, aus dauerhafter Nutzung und ephemerem Geschehen. Ganz im Sinne der Widerlegung eines Schelling, der einst postulierte, dass es sich bei der Architektur um erstarrte Musik handele, eine Behauptung, die später von Schlegel oder Schopenhauer aufgegriffen und verfeinert wurde.

Doch keine falsche Scheu: Man muss keineswegs die Poetik der klassisch-philosophischen Ästhetik verinnerlicht zu haben, um das mal lakonisch, mal weit getragene Fließen von Mirage durchgängig und vollends genießen zu können. Selbst wenn die stete Bedachtsamkeit auch nur dazu verleitet, das Album als Einschlafhilfe zu instrumentalisieren.

chihei.org
facebook.com/Chihei-Hatakeyama-168319023184605

dense.de

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!