Entheos - Dark Future

So viel mehr

Entheos: "Dark Future" (Spinefarm/Universal)

Entheos: „Dark Future“ (Spinefarm/Universal)

Mit Dark Future (Spinefarm/Universal) dürften sich nicht zwangsläufig alle Hoffnungen erfüllen, die der Vorgänger The Infinite Nothing mit seinem extrem „hart“ verfassten Technical Death Metal schürte. Umso besser! Denn die quasi Supergroup (Animals As Leaders, Animosity, The Faceless und Scale The Summit stecken im genetischen Aufgebot) lässt nunmehr sämtliche Leinen los. Und findet derart ungebunden zu sich – unter Aufbietung von Allerlei, ohne sich selbst zu sehr zu belasten.

Versiertheit muss kein Makel sein: Während sich ungezählte Jazz-Combos nach den Fähigkeiten des Quartetts die mürben Flossen lecken, zocken Entheos ein weiteres Mal auf höchstem spieltechnischen Niveau. Sachdienlich gekrönt von einer der erstaunlichsten Frauenstimmen im Sektor (Chaney Crabb). Dabei „proggt“ Dark Future in einer Weise, die vielleicht kaum für möglich gehalten wurde.

Was natürlich Quatsch ist: Entheos könnten auch ein Weihnachtsalbum einspielen, es würde an der prinzipiellen Qualität des Dargebotenen nicht rühren. Allein, wer von der Biestigkeit des Vorgängers begeistert war, könnte unter sich Umständen von der neuerlichen Bescherung ein wenig übergangen fühlen. Denn Entheos holen zu einem Rundumschlag aus, der so viel mehr bietet, als Technical Death strenggenommen bieten sollte. Was für eine Freude, was für eine Lust an der Entdeckung!

The World Without Us:
youtube.com/watch?v=4jLtE52TNaQ

entheosofficial.bandcamp.com
facebook.com/entheosband

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!