Cats Of Transnistria - Opium

Trübsal aus Unwirklichkeit

Cats Of Transnistria: "Opium" (Soliti)

Cats Of Transnistria: „Opium“ (Soliti)

Verglichen mit dem Debütalbum Divine, könnte das Zweitwerk Opium glatt als dessen Vorläufer durchgehen. Eben weil es gemeinhin üblich ist, dass eine Band ihre anfänglichen Extreme verlässt und nach und nach in versöhnlich-gewöhnliche Fahrwasser gerät. Nicht so die finnischen Cats Of Transnistria, die auf Opium (Soliti) ihren Erstling in allen Belangen steigern: Noch stoischer, noch vernebelter, noch reduzierter, noch tiefgründiger – und vor allem noch vereinnahmender – zelebriert die inzwischen auf Trio-Format angewachsene Formation ihren minimalen Dark Dream Wave, dessen schönste Referenz vielleicht in den ersten drei Alben von His Name Is Alive aufzufinden ist.

Aber auch Love Spirals Downwards oder, natürlich, die Cocteau Twins (und noch so manch andere, in Vergessenheit geratene Projekte) gelangen in den Sinn, sobald die liebevoll auf LoFi getrimmten, sehnsuchtsvoll-romantischen Wachträume der vorgeblich aus dem (international nicht anerkannten) Pridnestrowien stammenden Vierbeiner den Klangraum erobern. Dabei passt der Name ausgezeichnet, haftet dieser sich stets in der Schwebe befindlichen Musik eine „Unwirklichkeit“ an, wie sie auch der zum Semi-Staat erklärten Region zugeschrieben wird.

Dabei beeindruckst insbesondere die Langmut, mit der COT ihre Songideen unbeirrt einhalten, mögen sie auch noch so simpel erscheinen. Doch vertrauen Tuomas Alatalo, Henna Emilia Hietamäki und Sanna Komi völlig zurecht ihrem Gespür für das rechte Maß an Sturheit und Zurückhaltung, mit dem sie – unverfroren lakonisch sentimental – idealerweise ans sentimentale Gewissen appellieren. Zu Trübsal, das einen Schleier im Blickfeld hinterlässt, der es ermöglicht, jenes Schönheitsverständnis zu erfassen, mit dem COT auf Opium in nahezu vollendeter Manier vage, aber sich unbestreitbar schließende Kreise ziehen. Wer gerne schwelgt (und den süßen Schmerz aushält), wird mit diesem Album vielfach lohnende Stunden genießen.

facebook.com/catsoftransnistria
solitimusic.com

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!