Rhye: "Blood" (Caroline/Loma Vista/Universal)
Rhye: „Blood“ (Caroline/Loma Vista/Universal)

Auch ohne seinen bisherigen Spannmann Robin Hannibal schließt Mike Milosh mit Blood (Caroline/Loma Vista/Universal, ab 2. Februar) nahtlos beim 13er Sensationsdebüt Woman an. Stets geschmackssicher, ohne ins Geschmäcklerische abzudriften – sachlich aufgeräumt und kategorisch soulig untermauert – kredenzt Rhye elf Tracks für eine Vielzahl von Gelegenheiten, die verbindet, dass sie alle etwas mit Genuss zu tun haben.

Tanzlust, Chill-Bedarf, Liebestrieb – das wären schon mal drei gute Anlässe, um Blood aus den (idealerweise sündhaft teuren) Speakern perlen zu lassen. Und dies selbst unter Freunden der erhitzten Transpiration, die angesichts der kunstvoll vorgeblichen Sterilität des Dargebotenen zunächst ihre rauen Näschen rümpfen mögen. Denn nicht nur bei den angefunkten Hüftwacklern à la Count To Five oder Phoenix erschließt sich rasch jenes latent lodernde Element, das dem bedachtsam aufbereiteten Luxusklang eine schier aphrodisische Qualität mit auf den Weg in die ephemeren Ganglien gibt.

Zugegeben, allein schon das Artwork lässt hinsichtlich dieser Intention kaum Zweifel zu. Und doch kann und darf die blendende Ästhetik nicht über das federleicht Schwergewichtige des Songwritings hinwegtäuschen. Anstatt sich allmählich in Eleganz zu verlieren, bietet Mike Milosh – angeleitet vom eigenen Falsett – starke Ohrwurmcharaktere auf, die es vermögen, jederzeit die Vorfreude auf einen verdienten Feierabend zu schüren. Wahlweise in der Club-Lounge, auf der Couch – oder anderen Lokalitäten zum Tummeln und Turteln.

Count To Five:
youtube.com/watch?v=sxUqBS_gzfM

30.03. Berlin (Funkhaus) – sold out
31.03. Hamburg (Gruenspan)

rhyemusic.com
facebook.com/RhyeMusic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert