Slowdive (slowdiveofficial.com)
Slowdive (slowdiveofficial.com)

Vom Grunge verdrängt – und von der heimischen Musikpresse gedemütigt – beschlossen 1995 die ungekrönten Könige des hoch-melodisch determinierten Shoegaze in den Sack zu hauen. Fortan entspannte sich in Fan- und Fachkreisen eine Art Legendenbildung, die Slowdive mit nahezu heiligsprechender Anerkennung in Ehren hielt. Selbstredend genossen die Alben Just For A Day, Souvlaki und Pygmalion Kultstatus. Als sich Slowdive 2014 anschickten, im Rahmen ausgewählter Konzert-Ereignisse – Primavera Sound (Barcelona), WGT (Leipzig) – ihre Wiedervereinigung zu begehen, schien die Zeit für diesen Schritt schier überreif. Was auch die Qualität des im Mai vergangenen Jahres erschienenen, selbst betitelten Comeback-Albums bestätigte. Morgen beginnt in Singapur die diesjährige Tour, die Rachel Goswell und ihre gestandenen Jungs für zwei Konzerte nach Deutschland führt.

Zugegeben, für Kenner der Ausnahmeband aus Reading dürfte der News-Value der Einleitung gegen Null tendieren. Dabei fällt es selbst dem Autor schwer, angesichts der eigenen Slowdive-Erfahrung nicht gleich mit der Tür ins Haus zu fallen. Von daher sei es nun gestattet, die immensen, gar einzigartigen Vorzüge zumindest anzudeuten, die Slowdive heutzutage mit einer Selbstsicherheit live ventilieren, die ihnen in jungen, schüchternen Jahren kaum jemand prophezeit hätte.

Slowdive (slowdiveofficial.com)
Slowdive (slowdiveofficial.com)

Abgesehen vom unverbrüchlichen Klassiker-Nimbus der ersten Song-Geneneration sowie der Güte des aktuellen Materials, spricht für das Erheben eines Slowdive-Konzerts in den Stand einer Pflichtveranstaltung vor allem das atemberaubend synchronisierte Miteinander der breitbeinig dreifach aufgestellten Gitarrenphalanx: Neil Halstead, Christian Savill und Rachel Goswell. Monumental wuchtig und transparent durchlässig zugleich, perlt, prasselt und schwirrt eine lustvoll besaitete Erhabenheit durch Mark und Bein, die sich von einer Erfahrung purer Schönheit kaum unterscheiden lässt.

Slowdive: "Slowdive" (Dead Oceans/Cargo)
Slowdive: „Slowdive“ (Dead Oceans/Cargo)

Dabei entzieht sich dieses live vollzogene Kunsthandwerk – trotz seiner permanenten Veredelung, cause and effect(s) – jeglicher Künstlichkeit. Nahbar und direkt kommunizieren Slowdive mit ihrem Publikum, man entführt sich sozusagen gegenseitig: Sicher und zielstrebig hin zur Verschmelzung von Sehnsüchten mit anderen individuellen Desiderata. Und dies nicht nur für die effektive Zeit eines Konzerts. Sondern bis zum Lebensende. Weniger können Slowdive schlicht nicht bieten.

Don’t Know Why:
youtube.com/watch?v=_kB2ot1PWy8

Sugar For The Pill:
youtube.com/watch?v=BxwAPBxc0lU

Star Roving:
youtube.com/watch?v=ogCih4OavoY

26.02. Köln (Gloria)
27.02. München (Technikum)

slowdiveofficial.com
facebook.com/Slowdive

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert