Carla Bruni „Little French Songs“ – Hier zeigt sie ihre temperamentvolle Seite

"Little French Songs" ist eine Hommage an die französische Liedkunst / Foto: Universal Music

„Little French Songs“ ist eine Hommage an die französische Liedkunst / Foto: Universal Music

„Little French Songs“ bietet einen abwechslungsreichen Mix aus ruhigen und Uptempo-Songs, meist regiert von Akustikgitarren, allesamt Hommagen – wie von Bruni angekündigt. So zum Beispiel auch die erste Singleauskopplung „Chez Keith Et Anita“ über das legendäre 70er-Jahre-Pärchen Anita Pallenberg und Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards oder die Hymne der gebürtigen Italienerin aufs „Dolce Francia“.

Was dem Album aber das Prädikat „Singer/Songwriter Meisterklasse“ einbringt, sind die sympathischen musikalischen Ausreißer. Bestes Beispiel ist das temperamentvolle „Pas Une Dame“, das sehr flott daherkommt und durch Sprechgesang mit Carla Brunis normalerweise säuselnder Stimme bricht. Hier beweist sie auch besonders ihre Qualitäten als Schreiberin. Alle Songs des neuen Albums sind randvoll mit Text. Man merkt: Carla Bruni möchte Aussage und keine mit Musik unterbrochenen Wiederholungen derselben vier Zeilen.

Mit „Little French Songs“ beweist der französische Superstar einmal mehr, was seine wirkliche Stärke und Leidenschaft ist. Der Süddeutschen Zeitung erzählte Bruni erst kürzlich, dass sie sich in ihrer Rolle als Première Dame nicht immer wohlgefühlt habe. Vor allem bei öffentlichen Auftritten sei es „sehr seltsam“ gewesen, sich hinter ihrem Mann „die Beine in den Bauch zu stehen“. Nach solchen Ereignissen habe sie zu ihm gesagt: „Wenn ich wieder auftrete, stellst du dich auf der Bühne neben das Schlagzeug und unterstützt mich“, was er bisher jedoch nicht eingehalten habe. „Aber wie lustig das wäre, stellen Sie sich das mal vor!“

„Little French Songs“ ist seit dem 29. März im Handel erhältlich.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Kathrin Tschorn

Kathrin Tschorn | Freiberufliche Musikredakteurin und Lektorin, beheimatet in Berlin. Stets Musik aus den Bereichen Pop, Rock, Indie, Jazz sowie allem dazwischen auf den Ohren und eine Tastatur unter den Fingern.