Dorit Jakobs: "Im Aufruhr der Lethargie" (Grand Hotel van Cleef/Indigo)
Dorit Jakobs: „Im Aufruhr der Lethargie“ (Grand Hotel van Cleef/Indigo)

Was gibt wird preisgegeben, wenn die Rede davon die Runde macht, Dorit Jakobs spräche mit ihrem Debütalbum Im Aufruhr der Lethargie (Grand Hotel van Cleef/Indigo) aus der Seele? Oder gar aus dem Herzen? Vielleicht nur die Vergeblichkeit, sie – trotz ihrer bedenklich nahe an mürber Deutschpop-Intonation operierenden Stimme – überhören zu können. Oder doch (und eher und noch vielmehr) das abnickende Eingeständnis, dass die von Dorit Jakobs in Form gebrachten Zeitgeist-Malaisen einer inneren Logik Rechnung tragen, deren Koeffizienten sich offenbar als durchaus konsensfähig erweisen. Nur leider nie und nimmer als mehrheitsfähig genug, um den Laden hier endlich mal zur Ruhe kommen zu lassen.

Aktivismus im Dienste des totalen Wachstums, Effizienz und Unternehmergeist. Die Auftragsbücher des Handwerks proppenvoll (Gas, Wasser, Scheiße), App-Entwickler an vorderster Front. Alles nur so gut, wie es zur Verkennung des Ressourcen-Vakuums taugt. Wer sich vom Verlauf dieses allgegenwärtigen Diktats des „Läuft“ nicht nur abgehängt fühlt, mag nun (doch noch einmal) seine verbliebenen Kräfte mobilisieren. Und bei Dorit Jakobs unterschreiben.

Musikalisch konform zu all dem, was Grand Hotel van Cleef ansonsten bietet, zieht die Wahl-Hamburgerin aus Bremerhaven triftige Schlüsse. Wenn auch mit einer Unschlüssigkeit versehen, die wiederum den dennoch zum Handeln Berufenen in die schlecht gemischten Karten spielt. „Warum habt ihr mir nicht gleich gesagt: Erwarte nichts.“ Einverstanden. Doch Dorit Jakobs ist realistisch genug, um dieser Kernzeile ein „Erwarte nicht zu viel“ hinterher zu schieben: Willkommen zurück, im Dilemma zwischen Bett und Schwert (siehe Cover).

„Nichtstun ist unsere Rebellion (…) Rückzug ist meine letzte Bastion“ – letztlich scheitert der Aufruhr der Lethargie an dem scheinbar unüberwindbaren Umschaltreflex, von sich selbst auf andere und wieder zurück. Doch zum konzeptionell ausgeformten Artefakt geronnenen, mag ihm ein Etappensieg vergönnt sein. Und wo genau, werte Dorit, darf ich nun unterschreiben?

Nichtstun ist unsere Rebellion:
youtube.com/watch?v=TdKtfLfLKxA

facebook.com/doritjakobs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert