Interview mit Good Weather Forecast

„Wir haben durchaus internationale Ambitionen“

Good Weather Forecast: "Superhumans" (Starwatch Entertainment/Sony Music)

Good Weather Forecast: „Superhumans“ (Starwatch Entertainment/Sony Music)

Von Franken hinaus in die Welt des groß angelegten und noch größer gedachten Pop-Entertainments? Angesichts von Superhumans (Starwatch Entertainment/Sony Music, ab Freitag) könnte diese Eroberungsphantasie durchaus zur wohlverdienten Realität werden. Denn das Album pokert und punktet hoch, sei es hinsichtlich seiner brillanten Produktion, der vitalen Verve der Arrangements – oder einfach auch nur mit der unangefochten Top-Laune, die es selbst in den wenigen weniger forsch nach vorne drängenden Parts glaubwürdig repräsentiert. Wir luden die Band zum Gespräch – noch bevor der ganz große Run auf die fünf Sympathieträger losbricht (wovon man besser einmal ausgehen sollte).

amusio: „Hi Flo, Jonny, Dave, Titos und Tim, – die Kernaussage eures neuen Albums appelliert an den Superhelden, der in jedem von uns steckt. Mit welchen Mitteln seid ihr diesem Thema gerecht geworden?“

Flo: „Superhelden sind in ihren Fähigkeiten, in ihrem Aussehen und in ihren Charakteren extrem verschieden. Aber eins haben sie alle gemeinsam: Sie sind optimistische Weltverbesserer! Genau das ist im Album auch angelegt. Wir haben vierzehn sehr unterschiedliche Tracks aufs Album gepackt, die am Ende aber alle den unerschütterlichen Grundoptimismus transportieren, dass alles gut werden wird. Selbst im dunkelsten Song findet man einen Funken Hoffnung. Wie im echten Leben auch. Jede Niederlage birgt die Chance für einen Neuanfang.“

amusio: „Was hat euch dazu bewogen, Jan van der Toorn als Produzenten mit ins Boot zu holen?“

Flo: „Ich hatte bereits Ende des Jahres 2016 eine Writing Session bei Jan und seiner Frau Lavon daheim. Wir waren uns von Anfang an sympathisch, die Chemie hat einfach gestimmt. In dieser Session entstanden zwei sehr schöne Songs, von denen es einer auch aufs Album geschafft hat: Dancing With Dragons. Neben der Tatsache, dass Jan ein extrem erfahrener und vielseitiger Produzent ist – und mich gerade im Bereich Vocals krass voran gebracht hat – fühlte es sich irgendwie natürlich an, Jan als Main Producer für dieses Album mit an Bord zu nehmen.“

amusio: „Ferner hat für drei Songs Chris Wahle diesen Part übernommen. Wie kam es dazu?“

Flo: „Eigentlich lief es ganz ähnlich, wie bei Jan. Ich hatte mit Chris in Stockholm eine Writing Session – und wir hatten von Anfang an einen irrsinnig guten Workflow. Auch persönlich sind wir auf einer Ebene. Unsere Main-Single Superhumans entstand bei dieser Session in Schweden. Schnell war klar, dass wir noch weitere Sessions mit Chris wollten. Inzwischen war er dann nach Hong Kong gezogen, so dass ich dann für die weiteren Dates dorthin fliegen durfte. Auch nicht schlecht (lacht).“

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!