Dead Leaf Echo (facebook.com/deadleafecho)
Dead Leaf Echo (facebook.com/deadleafecho)

amusio: „So kann ein nostalgisches Sentiment allein wohl auch nicht den Grund für die Renaissance von Postpunk oder Shoegaze deuten. Wie lautet deine Erklärung für die wiedererstarkte Aufmerksamkeit an besagten Genres?“

LG Galleon: „Ich gehöre nicht zu denjenigen, die behaupten, dass die Bands der ersten Stunde sämtliche Potenziale zur Genüge ausgeschöpft hätten. Fest steht allerdings, dass sie zahlreiche Bands beeinflusst haben, die heute weitaus populärer sind, als sie dies jemals waren. Dennoch lasse ich auch das geflügelte Wort der Zeitlosigkeit nicht gelten. Was heißt das schon? Trends kommen und gehen. Aber dass Postpunk oder Shoegaze dieser Tage wieder in den Fokus rücken, hat sicherlich auch etwas mit der grassierenden Wut auf die bestehenden Verhältnisse zu tun.“

amusio: „Wäre eure Musik nicht auch als L’art pour l’art wesentlich?“

LG Galleon: „Nicht zuletzt Nietzsche würde das verneinen. Andererseits muss ich zugeben, dass ich bei meiner künstlerischen Tätigkeit ausschließlich meinen persönlichen Ideen, Idealen und Vorstellungen diene. Es war und ist immer mein Ziel, letztlich etwas zu erschaffen, das mich selbst glücklich macht. Aber vielleicht kann ich das auch nur behaupten, weil ich noch nie über jene finanziellen Mittel verfügte, die mich korrumpieren könnten. Dass ich mir meinen Verstand, meinen Instinkt und mein Selbstwertgefühl bis heute erhalten habe, rechne ich mir als ein Verdienst an, das sich auch weiterhin investieren lässt.“

Dead Leaf Echo (facebook.com/deadleafecho)
Dead Leaf Echo (facebook.com/deadleafecho)

amusio: „Das klingt sehr nüchtern. Sind es aber nicht emotionale Zustände, und von denen vor allem die negativ konnotierten, die Kunst erst lebendig machen? Die Reinheit der Trauer als Urbild des Schönen, zum Beispiel?“

LG Galleon: „Mit Trauer wirst du alt, mein Freund. Aber ist sie Fluch oder Segen? Wohl eher eine Sucht. Um sich davon zu befreien, hilft vielleicht nur der Weg der Katharsis. Aber das ist leichter gesagt als getan. Und da die Existenz nun einmal schmerzvoll ist, tut sich auch die Kunst schwer damit, diesen realen Schmerz zu überhöhen.“

amusio: „Was erwartest du vom WGT?“

LG Galleon: „Ich kann nur hoffen, dass ich von dem Überangebot an tollen Bands und den vielen Begegnungen mit noch mehr interessanten Menschen nicht völlig überwältigt werde! Zwar waren wir bereits auf großen Festivals wie dem South By Southwest [Austin] oder dem North By Northeast [Toronto] involviert. Von daher weiß ich, dass eine verflixt gute Zeitplanung vonnöten ist, um nicht den Faden zu verlieren. Wenn es darum geht, quasi simultan selbst aufzutreten, andere Bands zu sehen, ein Teil des Ganzen zu werden – und zudem noch die Stadt zu besichtigen. Erschwerend kommt sicher noch die Einzigartigkeit des WGT als Szene-Veranstaltung hinzu. Das wird besonders aufregend. Und anstrengend.“

Dead Leaf Echo: "Beyond.Desire" ((Reptile Music/Altone)
Dead Leaf Echo: „Beyond.Desire“ ((Reptile Music/Altone)

amusio: „Wie viel WGT werdet ihr euch denn gönnen?“

LG Galleon: „Wir werden am Samstag eintreffen, hoffen anschließend bis Montag bleiben zu können. Schließlich haben wir unsere Tour um das WGT herum geplant. Wir wollen möglichst viele Bands sehen. Allen voran The Jesus And Mary Chain sowie Boy Harsher. Aber auch Front Line Assembly, Actors, The KVB oder unsere Freunde aus New York City – Second Still, Bootblacks und Aeon Rings – stehen auf unserer Wunschliste.“

Strawberry.Skin:
youtube.com/watch?v=grC0hGmH7i0

Beyond.Desire:
youtube.com/watch?v=25ZgohBBBOY

weitere Termine:

17.05. Hamburg (Grüner Jäger)
25.05. (CH) St. Gallen (Grabenhalle)
26.05. Köln (Tsunami Club)

deadleafechonyc.com
facebook.com/deadleafecho

wave-gotik-treffen.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert