City Calm Down - Echoes In Blue

Panoramisch aromatisch

City Calm Down: "Echoes In Blue" (I Oh You/[PIAS]/Rougn Trade)

City Calm Down: „Echoes In Blue“ (I Oh You/[PIAS]/Rougn Trade)

Da begibt sich aber jemand ganz schön offensichtlich in die Gestade von The National – oder handelt es sich dabei nur um den ersten flüchtigen Eindruck, den die Australier City Calm Down auf ihrem zweiten Langspieler Echoes In Blue (I Oh You/[PIAS]/Rougn Trade) hinterlassen? Lassen wir die ruhmreiche Referenz doch einfach nur mal als Hinweis darauf stehen, dass hier eine mit distinguiert gedämpfter Euphorie zu Werke gehende Band ein Album abliefert, mit dem sich gut Sauerkirschen essen lässt.

Von wärmenden Wogen durchströmt, deuten die Songs von Echoes In Blue wallende Ausschweifung eher an anstatt sie tatsächlich auch zu exerzieren. Von dem selbst in den exaltiertesten Momenten stets Sonorität wahrenden Bariton des Jack Bourke durch Höhen und Tiefen geleitet, entfaltet das Album ein ausgewogenes Panoptikum aus intimen Reflexionen und grau-blauen Panoramen.

Am deutlichsten bündelt die Band ihre Qualitäten in dem mit atmosphärisch veritablen Bläsersätzen versehenen In This Modern Land oder auch dem forsch voranschreitenden Distraction Losing Sleep. Doch selbst anhand betont kontrapunktisch eingeflochtenen Insel-Ereignissen wie dem saxophonierten Tagebucheintrag Pride unterstreicht der Vierer aus Melbourne seinen Anspruch, mit gediegenen Mitteln auf die Integrität eines Albums zu pochen, das insgesamt dazu neigt, seine Reize nicht der sofortigen Preisgabe zu opfern. Wer Echoes In Blue aufgrund seiner durchgehaltenen (und somit etwas einlullenden) Konsistenz als zu eindimensional oder eingängig klassifiziert, sollte dringend nochmals genauer zuhören.

Echoes In Blue:
youtube.com/watch?v=NDexy-RvMBk

26.05. Hamburg (Nochtwache)
28.05. Berlin (Privatclub)

citycalmdown.com
facebook.com/citycalmdown

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!