Töne aus den Staaten: Massachusetts, Vermont

Abgekoppelt von Europa: The First New English School

Pferdezüchter und Komponist: Justin Morgan, geboren 1747 in West Springfield, war wie die meisten seiner Landsleute im 18. Jahrhundert genuin Farmer und hatte die Gelegenheit durch anspruchsvollen Gesangsunterricht, den er im Raum der nordöstlichen Staaten erteilte, die Möglichkeit in Sachen Musik eine zweite Karriere zu verfolgen. Die Doppelbegabung wurde später noch durch eine dritte Profession ergänzt, denn in Randolph im Bundesstaat Vermont, wo er bis zu seinem Tod 1798 blieb, wirkte er zudem als Pfarrer.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

In Randolph im US-Bundesstaat Vermont begegnen sich wie auch zu Justin Morgans Zeiten das Alte und das Neue (Postkarte von 1912, US p.d.).

Ebenso wie die geistlichen Werke seiner Epochengenossen William Billings und Supply Belcher sind Morgans Kompositionen in einem (nahezu derb-)einfachen, direkten, aber dem Genre etwa der Psalmvertonungen der Zeit durchaus angemessenen Stil gehalten, sicher nicht zuletzt, da sie in einem ganz praktischen Sinn für den Gottesdienst bestimmt waren. An Billings, der schließlich die US-amerikanische Chortradition begründete, kam Morgan zwar nicht ganz heran, doch trug er seinen Teil zu einer von europäischen Vorbildern unabhängigen Entwicklung, die sich in der First New English School kristallisierte, bei.

Auf Psalm 63 geht die Chorfuge ‚Montgomery‘ von Justin Morgan zurück (Bendiktinisches Psalterium mit Ps. 63, WDL9921-p; p.d.).

Außer der Kompositionen von Hymnen widmete er sich der Chorfuge mit männlichen Stimmen, für die bereits eine längere Tradition auf dem nordamerikanischen Halbkontinent existierte. Sein bekanntestes Vokalstück ist Amanda, das in der Kollektion The Philadelphia Harmony abgedruckt ist und das sich auf seine (spätere) Ehefrau bezieht, zunächst aber auf ein Gedicht von Isaac Watts rekurriert, dessen Basis wiederum der biblische Psalm 90 bildet. Als Morgans Frau Amanda 1791 zehn Tage nach der Geburt seiner jüngsten Tochter Polly starb, schrieb er auf ihren Tod das Stück Despair, das Teil einer Sammlung von 1791 wurde.

Während sein Judgment Anthem ungewöhnlich für die „Sattelzeit“ zum Ende des 18. Jahrhunderts hin harmonisch ständig zwischen e-Moll und E-Dur pendelt, wurde Morgans Chorfugensatz auf Psalm 63 mit dem Titel Montgomery so populär, dass er sich rasch in den ganzen Staaten verbreitete. Typisch sind hier, wie überhaupt in der damaligen Vokalmusik US-Amerikas, die beinahe übermäßig vorhandenen unaufgelösten Quint-Parallelen, die dem Werk ein deutlich folkloristisches Kolorit verleihen.

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.