Zeal & Ardor - Stranger Fruit

Exorzismus des Systemischen

Zeal & Ardor: “ Stranger Fruit“ (Radicalis/Rough Trade)

Als der US-Schweizer Manuel Gagneux im vergangenen Jahr auf seinem lediglich 25 Minuten währenden Debütalbum Devil Is Fine in unerhörter Manier satanischen Black Metal mit diabolischem Roots-Gospel kreuzte, wurden die Feuilletons sofort hellhörig. Dabei gehörte es zum guten Ton, der zuvor kaum für möglich gehaltenen Melange nicht nur eine akut politische Relevanz, sondern auch musikalische Klasse zuzugestehen. Diejenigen, welche Devil Is Fine zur Offenbarung verklärten, haben nun ein Problem.

Denn Stranger Fruit (Radicalis/Rough Trade) ist seinem noch überaus grob komponierten Vorgänger in jeglicher Hinsicht überlegen. Mit einer inzwischen gereiften Finesse führt Zeal & Ardor nun zusammen, was im Ergebnis einem Exorzismus auf der Basis von Nitroglyzerin nahekommt. Insbesondere der (schleichend erhöhte) Metal-Anteil wirkt hierbei nicht mehr nur als Mittel zum Zweck, wobei die Veranlagung deutlich mehr auf Deafheaven als auf Darkthrone verweist.

Sondern – als ein gelungener Versuch, das verruchte Genre zu einer Kunstform zu erheben, die im Zusammenspiel mit den artifiziellen Versatzstücken afroamerikanischer Traditionen zu Einsichten führt, welche – im Sinne einer auf dunklen Mächten fußenden Aufklärung – ein schonungslos grelles Licht auf die systemische Ungerechtigkeit und Grausamkeit werfen, die offenbar erst mit dem Verschwinden der gesamten Gattung ein Ende nehmen werden.

Gravedigger’s Chant:
youtube.com/watch?v=ARM8cD8Xyno

03.08. A-Lustenau (Szene Open Air)
04.08. Wacken (Open Air)
09.08. Kollerbach (Rocco del Schlacko Festival)
10.08. Tauber (Taubertal Festival)

02.11. A-Linz (Ahoi Pop Festival)
03.11. A-Wien (Europavox Festival)
15.11. München (Feierwerk)
16.11. A-Dornbirn (Conrad Sohm)
20.11. Berlin (Columbia Theater)
21.11. Hamburg (Knust)
28.11. Köln (Essigfabrik)

zealandardor.com
facebook.com/zealandardor

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!