Musik auf Hamburgs Schiffen

Ahoi für ozeanische Symphonieorchester

Im Hamburger Hafen wird nicht nur durchgeschippert, es liegen auch Dauergäste mit Kulturprogramm vor Anker – wie etwa die unter portugiesischer Flagge einst konfiszierte Rickmer Rickmers, die zum Segelschulschiff deklariert wurde. Bedauerlich für Konzertgänger nur, dass hier allzu selten Konzerte stattfinden, da das Schiff vornehmlich museal zum Zweck von Ausstellungen, allerdings mit vielfältigen und wechselnden Programmen, genutzt wird.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Sonntäglich um 15 Uhr lädt die Kirche auf dem Wasser (mit fester Postadresse) zum Gottesdienst und gelegentlich auch zu Konzerten (Pauli-Pirat, 19.3.2018, CC-Liz.).

DAS SCHIFF veranstaltet in erster Linie volkstümliche Comedy und Kabarettabende, während die eigentlichen größeren symphonischen Konzerte im angemessenen Rahmen auf einem Kreuzfahrtschiff, bedeutet in der Regel: außerhalb des Hafens und auf den sieben Weltmeeren stattfinden. Dafür steht „Mein Schiff 4“, das über eine eigene Konzerthalle verfügt.

Aus der Zeit vor dem Elbtourismus datiert dieses Gemälde, das Hamburgs Silhouette vom Grasbrook aus zeigt, was Klassik auf dem Wasser – siehe Telemann! – nicht ausschließt (C. und P. Suhr, PD-Old, um 1700).

Andere vertäute und verankerte schwimmende Häuser wie das Feuerschiff bieten überwiegend Jazz und Jam Sessions, fündig wird man bei der Suche nach klassischen Konzerten beinahe nur auf der 1952 geweihten evangelisch-lutherischen Flussschifferkirche, die einmal für ihre sonntäglichen Gottesdienste, Vorträge und Lesungen bekannt ist, aber auch für Konzerte.

Die Elbphilharmonie hat die Hoheit über sämtliche Wassermusik auf der Elbe übernommen, abgesehen von ablegenden klassikaffinen Kreuzfahrtschiffen wie „Mein Schiff 4“ (H.-P. Mederer, 9.6.2018).

 

Die eigentlichen beiden Gründe freilich, warum derzeit nur selten Klassik auf dem Wasser im Elbhafen und die Elbe hinunter live zu hören ist, liegen zum einen in der Finanzierung, denn hochkarätige Ensembles und Orchester kosten den Eignern Geld, zum anderen in der Tatsache, dass für den bisherigen Mangel ja reicher Ersatz durch die Elbphilharmonie gefunden wurde, die ja selbst mitten im Fluss steht, unweit von der einstigen Zollstation und den Landungsbrücken, wo Frachten gelöscht wurden. Mit dem neuen Wahrzeichen hat sich die Stadt schließlich ein Konzertschiff der Superlative vor Anker gelegt.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.