„Oh Boy“ räumt ab

Am vergangenen Freitag, den 26. April 2013 wurde im Berliner Friedrichstadt-Palast der Deutsche Filmpreis verliehen. Der große Gewinner ist Jan Ole Gersters Tragikomödie „Oh Boy“, die in den sechs Kategorien bester Spielfilm, beste Regie, bestes Drehbuch, beste Filmmusik sowie bester männlicher Hauptdarsteller (Tom Schilling) und bester männlicher Nebendarsteller (Michael Gwisdek) ausgezeichnet wurde. Der zweiterfolgreichste Film des Abends ist Tom Tykwers Drama „Cloud Atlas“, das fünf der begehrten Lola-Statuen gewann. 

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule
Tykwers aufwendiges Epos wurde für die beste Kamera, das beste Szenenbild, die besten Kostüme, den besten Schnitt und das beste Maskenbild geehrt. Über die Auszeichnung für die beste Hauptdarstellerin durfte sich Barbara Sukowa für ihre Rolle in dem Biopic „Hannah Arendt“ freuen.

Lola-Statue des Deutschen Filmpreises

Logo: Deutscher Filmpreis (Quelle: Deutsche Filmakademie e.V.)

Der Lola für die beste Nebendarstellerin ging an Christine Schorn für ihre Verkörperung der liebenswerten Großmutter in dem Drama „Das Leben ist nichts für Feiglinge“.

„Hannah Arendt“ wurde zudem als bester Spielfilm in Silber ausgezeichnet, gefolgt vom Historien-Drama „Lore“ als bester Spielfilm in Bronze. Der Preis für den besten Kinderfilm ging an Leo Khasins „Kaddisch für einen Freund“, während in der Kategorie bester Dokumentarfilm Markus Imhoofs „More Than Honey“ gewann.

Die Auszeichnung für die beste Tongestaltung erhielt Julian Pölslers Drama „Die Wand“ und Matthias Schweighöfers Komödie „Schlussmacher“ heimste den Publikumspreis ein. Filmemacher Werner Herzog nahm unter donnerndem Applaus der Zuschauer sichtlich gerührt den Ehrenpreis für sein Lebenswerk entgegen.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Stefan Huhn

In Münster aufgewachsen und dort auch Germanistik auf Magister studiert. Während und nach dem Studium mehrere Praktika im journalistischen Bereich absolviert. Nach einem Praktikum in England an der University of Exeter Students' Guild arbeite ich mittlerweile in München als freiberuflicher Journalist und Filmkritiker, schreibe Rezensionen und führe Interviews für diverse Online- und Printmagazine. Als Mitarbeiter von amusio.com möchte ich nun auch meiner Begeisterung für Musik Ausdruck verleihen. .