Der Pianist Dmitry Ishkanov

Klavierwunder

Sicherlich hatte der hochtalentierte Vierjährige zusätzlich Glück mit seiner häuslichen Betreuung, die mit ihm sang und sein längst begonnenes Klavierspiel weiter beförderte. Jedenfalls: Der Moskauer Vorschüler bewährte sich damals sehr rasch und mit ebenso großem Ehrgeiz wie technisch-künstlerischer Begabung; sein Aufstieg als Pianist gleicht dem eines Kometen. Schon mit acht Jahren erreichte er beim britischen Juror ABRSM die fünfte Stufe und erhielt so die Möglichkeit, gleichzeitig zu seiner Schulbildung an der Kölner Musikhochschule als Frühestbegabter bei Lolita Poghoshyan und Nina Tichman zu studieren. Seit 2009 lebt Dmitry Ishkanov mit seiner Familie auf Malta.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Geboren am 15.2.2005: Dmitry Ishkanov fungiert gleichzeitig als Vorbild und Motor frühbegabter Musiker/innen; hier ist er bei einer Generalprobe mit Philharmonischem Orchester in Köln zu sehen (2.9.2016, Superbass, CC-BY-SA-4.0).

Dmitry Ishkanov absolvierte zahlreiche Meisterklassenkurse, unter anderem bei Jacques Rouvier in Frankreich, Andreas Frölich und Arkady Zinziper in Deutschland, mit dem Spanier Leonel Morales, Aquiless Delle Vigne in Argentinien, Yuri Didenko in Russland, in den USA mit Nikita Fitenko und Italien mit Antonio Di Cristofano, um nur einige zu nennen.

Er gewann schon mehrfach erste Preise bei Wettbewerben, etwa zur Internationalen Kür „Città di Barletta“, bei „Jugend musiziert“ in Deutschland und dem Internationalen César-Franck-Wettbewerb in Belgien. Der Nachwuchswettbewerb „Rovere d’Oro“ sah ihn als Zweitbesten auf dem Podium und auch in Spanien räumte der Jüngststar anlässlich des Kampfes um die Medaille „Maria Herrero“ den zweiten Preis ab. Vor zwei Jahren, also im Alter von gerade 11, gewann er das Publikum zusammen mit dem Armenischen Staatlichen Symphonieorchester anlässlich seiner Interpretation des 3. Klavierkonzerts in D-Dur von Dmitry Kabalevsky. Auf den 26. Mai 2019 ist der Auftritt des dann 14jährigen Solisten in der New Yorker Carnegie Hall (!) – mit Beethovens 2. Klavierkonzert – angesetzt.

Amusio wünscht ein frohes und erfolgreiches neues Jahr 2019!

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.