Interview mit YOAV

„Jeden Abend entstehen neue Versionen meiner Songs“

YOAV (Stephan Wolf)

amusio: „Tatsächlich fallen etwa die Reviews zu Multiverse in auffälliger Weise unterschiedlich aus. Offenbar bist du kein Musiker für die Schublade. Hat dies vielleicht auch etwas mit deinem Nomadentum zu tun?“

Yoav: „Viel unterwegs zu sein – und die kreative Lebensmitte immer wieder neu zu finden – ist kein Selbstzweck. Damals hat mich der Zufall von Kapstadt aus in die Welt getrieben, mit achtzehn Jahren bin ich von New York aus ins Musikerleben gestartet. Dass es mich für Multiverse in den Norden von Ibiza verschlagen hat, war auch eher dem Zufall geschuldet. Ich hatte meinen Rückflug nach London verpasst. Und wähnte darin ein Zeichen, das mir dazu riet, einfach länger zu bleiben. Eine gute Entscheidung, denn die Arbeitsatmosphäre erwies sich dort als optimalfür meinen Neuanfang. Als ich dort strandete, lag eine harte Zeit hinter mir: voller Selbstzweifel, ohne Masterplan. Nun habe ich mich wieder frei geschwommen. Und weiß wieder, warum ich das alles mache. Ich erfreue mich eines neu gewonnenen Stehvermögens. Und ich bin sehr zuversichtlich, dass mir das noch eine gute Weile erhalten bleibt, wenn vielleicht auch nicht für immer. Dieses neu gewonnene Selbstbewusstsein hat auch meine Lyrics verändert. Früher stammten sie überwiegend aus einer dunklen Ecke meiner Seele. Aber die wollte ich nicht länger bemühen. Heute will ich Hoffnung und Zuversicht verbreiten, das passt besser zu meinen Erkenntnissen der letzten Zeit. Auch wenn es mir nicht leicht fiel, mich wieder an die Spielregeln des Musik-Business zu gewöhnen.“

amusio: „Hast du schon eine Ahnung, wo das nächste Album entstehen könnte? Hegst du diesbezüglich Wünsche?“

Yoav: „Ich will ja gar nicht bewusst nach einer neuen Umgebung suchen, die mich willkommen heißt und inspiriert. Lieber lasse ich mich überraschen. Fix ist bislang nur eine Studiosession in Oxfordshire, wo ich mich mit einem vertrauten Produzenten nochmals älterem Material widmen möchte. Wahrscheinlich werde ich einige Side-Projects in Angriff nehmen. Irgendwo zwischen den Polen Ambient und Dance. Und dies nicht zwingend als Yoev. Remixe zu One Nature sind auch geplant. Vielleicht bleibt es nicht dabei. Ich denke, Multiverse gibt auch in dieser Hinsicht noch so einiges her. Aber ich habe noch keine Ahnung, wo das alles stattfinden wird. Südamerika erscheint mir reizvoll. Oder Portugal. In Musikerkreisen redet man über dieses Land wie über Berlin, vor zehn Jahren…“

Blood Hell:
youtube.com/watch?v=hnuyJ_v7kTQ

Touch:
youtube.com/watch?v=HCw5aryzrAE

yoavmusic.com
facebook.com/Yoavmusic

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!